Times of Israel: Als Herrenvolk kontrollieren Juden wirklich die Medien und Washington

Dies ist erstaunlich. Ich habe immer die Verallgemeinerung, “die Juden”, vermieden – und stattdessen Bezeichnungen wie die “jüdische Elite” oder die “Talmudisten“ alias “Die heutigen Pharisäer” und hier verwendet, zu denen sich Rothschild bekennt/bekannte. Ich habe es vermieden,  auf die  Protokollen der Weisen von Zion” zu verweisen, außer wenn die Ähnlichkeiten zu dem, was heute tatsächlich passiert allzu offensichtlich ist. Das folgende legt einen bedauerlichen Faktor der talmudistischen NWO (siehe Videos am rechten Rand dieses Blogs)  bloss, der offen behandelt werden muss: Die Juden seien das Herrenvolk der Welt, das seine Verantwortung gegenüber uns Untermenschen vernachlässige. So was könnte einen jahrhundetalten blinden Hass gegen alle Juden, also die jüdischen Elitisten und deren Opfer, die vor allem unorthodoxe Juden sind, zu einem Zeitpunkt wieder explodieren lassen, obwohl einige von uns es mit der NWO haben kommen sehen.

The Times of Israel 1 July 2012: ”Wir Juden sind eine komische Rasse. Wir lieben es, mit jedem jüdischen Schauspieler zu prahlen. Manchmal haben wir sogar behauptet, ein Schauspieler sei jüdisch, nur weil wir ihn gern genug mögen, so dass wir denken, er verdiene es, in unserem Team zu sein. Wir prahlen mit jüdischen Autoren, jüdischen Politikern, jüdischen Regisseuren. Jedes Mal, wenn jemand einen Film, ein Buch oder ein Kunstwerk erwähnt, sagen wir zwangsläufig etwas wie: “Wussten Sie, dass er Jude ist?” So ist es, wie wir uns benehmen.

Wir sind eine angetriebene Gruppe und nicht nur in Bezug auf die Kunstwelt. Wir haben zum Beispiel das AIPAC, das im wesentlichen aufgebaut wurde, nur um die Agenda in Washington DC zu betreiben. Es gelingt vortrefflich, und wir prahlen darüber. Aber das Witzige ist, wenn ein Antisemit oder eine anti-israelische Person beginnt, Zeug wie dieses auszuspeien: “Die Juden kontrollieren die Medien!” Und “die Juden  beherrschen Washington!” – dann sind wir plötzlich auf den Barrikaden. Wir schaffen riesige Kampagnen, um diese Menschen klein zu reden. Wir tun was wir können, um sie außer Betrieb zu setzen. Wir veröffentlichen Artikel. Wir haben ganze Organisationen erstellt, die eben allen erzählen, die Juden kontrollieren nichts. Nein, wir haben keine Kontrolle über die Medien, haben nicht mehr Einfluss auf Washington DC als jeder andere. Nein, nein, nein, wir schwören: Wir sind wie alle anderen auch!

Hat jemand (der kein Frömmler ist) die Ironie darin gesehen?

Seien wir ehrlich mit uns selbst, jüdische Mitmenschen. Wir kontrollieren die Medien. Wir haben so viele Kumpels in den Direktoren-Büros in all den großen Filmproduktions-Gesellschaften, dass es fast obszön ist. …. Wussten Sie, dass alle acht großen Filmstudios von Juden geführt werden?
Aber das ist nicht alles. Wir steuern auch die Anzeigen, die in diesen TV-Shows laufen.

Und vergessen wir nicht das AIPAC, den Lieblings-Boxsack jedes Antisemiten. Wir sprechen hier von einer Organisation, die praktisch das Äquivalent der Weisen von Zion ist. Ich werde nie vergessen, als ich in der israelischen Interessenvertretung in der Hochschule engagiert war und bei einem der vielen AIPAC Konventionen beteiligt war. Ein Mann stand buchstäblich vor uns und sagte, sein ganzes Ziel sei, nur mit Spitzen-50-Schul-Absolventen zu arbeiten, weil sie schließlich die Leute werden, die Veränderungen in der Regierung in die Wege leiten würden. Hier bin ich, ein idealistisches kleines Kind, das eine Unter-50–Schule (ASU) besucht, die etwas für die Graswurzeln tun will, und diese Jungs  reden buchstäblich von Infiltration der Regierung. Klasse!
Eben so sehr wie Juden zugeben wollen, dass so viele von ihnen erfolgreich sind, und dass so viele von ihnen so viel erreicht haben, so sehr  hassen sie, zuzugeben, dass es damit zu tun hat, dass sie Juden sind….

Die Wahrheit ist, die Antisemiten haben es richtig kapiert.
Wir Juden haben etwas  in einen jeden von uns eingepflanzt, was uns ganz anders als jede andere Gruppe in der Welt macht. Wir sprechen hier von einer Gruppe von Menschen, die gerade in Todeslager gebracht wurden, Pogrome ertrugen, ihre ganzen Familien dezimiert bekamen. Und dann kamen sie nach Amerika, dem einzigen Ort, der ihnen jemals wirklich so viel Macht bescherte, wie sie wollten, und plötzlich übernehmen sie die Macht. Bitte sag mir nicht, dass irgend eine andere Gruppe in der Welt das jemals getan habe. Nur die Juden. Und wir haben es früher getan. Das ist der Grund, warum die Juden in Ägypten versklavt wurden. Wir waren zu erfolgreich. Schau auf die Thorah – sie hat recht. Und wir waren es auch in Deutschland.

Diese Fähigkeit, erfolgreich zu sein, dieser innere Drang, kommt nicht von den Jahren der Ausbildung oder einer anderen Art von bedingten Faktoren, sondern wegen des inneren Funkens innerhalb jedes Juden.

Nun, der Grund, warum Gruppen wie die ADL und das AIPAC hassen. es zuzugeben, ist weil sie weltliche Organisationen sind. Ihre ganze Agenda ist zu beweisen, dass jeder Jude das Gleiche wie jeder andere Mensch auf der Welt sei. Ich kann mir keine merkwürdigere Tagesordnung vorstellen. Nein, wir sind anders. Wir sind etwas Besonderes.
Und klar war die ganze Sache mit großen jüdischen Nasen völlig ausser Proportionen geblasen.
Ich denke das ist der wahre Grund, warum die meisten Juden so viel Angst haben, zuzugeben, dass von Natur etwas Starkes und Gutes an ihnen ist. Nicht weil sie Angst haben, etwas Besonderes zu sein, sondern weil sie Angst haben, verantwortlich zu sein. Es bedeutet, dass sie plötzlich schuldig sind, wenn sie schmutzige TV-Shows schaffen, die die geistige Atmosphäre der Welt besudeln…. Plötzlich können wir die Welt nicht vermasseln. Unsere größere Schlacht, der schwierigere Kampf, ist die spirituelle Erhöhung der Welt. Wir können darüber stolz sein, wer wir sind und gleichzeitig von unserer großen Verantwortung und Chance Kentnis zu haben.

Dieser Artikel wurde unter falschem Namen geschrieben.”

Andrew C. Hitchcock and Daryl Bradford Smith: “Die Rothschilds haben seit langer Zeit die Kontrolle über die Welt. Die Rothschilds haben, mit der Gründung des Zionismus die Grundsätze der Thorah verraten, und die Leute, die an den Händen der Zionisten am meisten gelitten haben, sind die Juden.
1897: Die erste zionistische Sitzung (Basel) findet unter dem Vorsitz von Theodor Herzl (rechts) statt, der in sein Tagebuch eintrug: “Es ist wichtig, dass die Leiden der Juden …. schlimmer werden …. Dies wird bei der Realisierung unserer Pläne helfen. Ich habe eine hervorragende Idee … Ich werde den Antisemiten einreden, jüdisches Reichrum zu vernichten …Die Antisemiten werden uns dabei helfen, indem sie die Verfolgung und Unterdrückung der Juden verstärken. Die Antisemiten werden unsere besten Freunde sein.” Absicht: Die Juden nach Palästina zu zwingen.
Herzl wird anschließend Präsident der Zionistischen Organisation, die als die zionistische Flagge das “Rote Rothschild Hexagramm oder Zeichen” wählt, das 51 Jahre später am Ende in blauer Ausgabe die Fahne Israels wird.

Kommentar
Das Obige zeigt die Heuchelei und Verlogenheit der EU, die das EU-Rahmenwerk gegen Rassismus und Fremdenfurcht verabschiedet hat, das mindestens 3 Jahre Haft für Antisemitismus beschert. Die EUMC (Nun die Grundrechte Agentur der EU) der Europäischen Union) definiert: “… Zeitgenössische Beispiele von Antisemitismus im öffentlichen Leben, den Medien, Schulen, am Arbeitsplatz und im religiösen Bereich, könnten unter Berücksichtigung des Gesamtzusammenhangs… verlogene, entmenschlichende, verteufelnde  oder stereotype Behauptungen über Juden als solche oder die Macht der Juden als Kollektiv zu machen, umfassen, aber nicht darauf beschränkt sein : – wie zum Beispiel, vor allem aber nicht ausschließlich, den Mythos von einer jüdischen Weltverschwörung, oder dass die Juden die Medien,  Wirtschaft, Regierung oder andere gesellschaftliche Institutionen kontrollieren…. “

In der Tat betont der obige Artikel der Times of Israel den Grund des blinden Hasses, der seit Jahrhunderten gegen eingewanderte Juden vorherrscht. Des Weiteren unterstreicht das EUMC in der Verwerfung laut dem Artikel die eigentliche Natur des Judentums – wobei ich die vielen anständigen Juden, die die ersten Opfer ihrer Elite sind/waren (z. B. die Opfer der Rockefeller/ Federal Reserve/IG Farben-Tochter namens Auschwitz), und die heute vorprogrammiert sind, die Opfer von Albert Pikes 3. Weltkriegsszenario durch u.a. jüdische Weltuntergangssekten zu werden, während die Elite ihre Bunker im entfernten Partagonien bereit haben, um selbst nicht Opfer ihrer eigenen Intrige zu werden.

Glücklicherweise hat der Gott der Gerechtigkeit, den diese Pharisäer abgelehnt und gekreuzigt haben, Jesus Christus, die einzige Person, die im Altertum seine Visitenkarte hinterliess, das Turiner Grabtuch, das nun als übernatürlich nachgewiesen ist, das entscheidende Wort in dieser Sache (Matth 24, Lukas 21).
Das Obige bestätigt auch den jüdischen Begriff, das auserwählte “Herrenvolk” zu sein, um die verabscheulichen Untervölker wie im Talmud ausgedrückt zu regieren. Sie sind sich jedoch nicht bewusst, dass sie diesen Status verloren haben, als sie Gott gekreuzigt haben. Von diesem Zeitpunkt an ist ihr Meister und der  ihrer Proselyten Luzifer, der Illuminaten-Gott.


Business Insider 14. Juni 2012 veröffentlichte die 6 Unternehmen, die 90% der Medien der Welt besitzen. Ich will es meinen Lesern überlassen, herauszufinden, wer dahinter steht.  Vielleicht kann das obige Video dabei helfen sowie auch diese Links: Wer die Medien  hier und hier und hier sowie “unsere” Politiker und hier besitzt.

Quelle

Advertisements

Warum die Zionisten Bankster schon seit Jahrtausenden Ihren Plan verfolgen

Gastbeitrag:

Hallo Honigmann,

hier nun meine Ausführungen, der aktuellen Geschehnisse auf Basis Alter Erkenntnisse. Ich hole dabei weiter aus, um den Leuten die Tragweite des GANZEN verständlich zu machen. Die Menschen müssen erkennen warum die Zionisten Bankster schon seit Jahrtausenden Ihren Plan verfolgen. Ein Punkt auf dem Plan der Zionisten war die kontrolle der Devisen (Alles Geld usw.) was Ihnen auch gelungen ist. Das ist aber nur ein Teilziel. Am Ende geht es, nur um einen Kampf, gegen den Ältesten Feind Israels, nämlich, dem Volk König Assur. Ich schreibe in meinen Text absichtlich keinerlei Zitate aus den Schriften, um mit meinen Worten, das zu Erläutern, was geschrieben steht. Am Ende des Textes habe ich meine Quellen eingefügt.

Wenn man sich die Geschichte, der ganz Verschwörung mal etwas genauer anschaut und weit zurück geht, wird einem klar, das da noch viel mehr hinter steckt.

Deutschland wurde vor langer Zeit von Germanischen Stämmen gegründet sagen viele, es gibt aber soviel Hintergründe, die anderes beweisen und wenn man diese Hintergründe kennt und mit der Lage Deutschlands vor und nach beiden Weltkriegen vergleicht und weiß was hinter den Banken steht, nämlich der Zionismus, wird dieses Hintergrundwissen auf einmal zu einer unbestreitbaren Tatsache.

Ich möchte, das ganze hier nur kurz anreißen, ausführlicher kann man diesen Teil der Deutschen Geschichte in den Quellenangaben nachprüfen. Was ich Euch erzähle entspricht, den Nachforschungen, die schon lange vor Hitler, den Nationalsozialisten, usw. angestellt wurden. Wenn man sich das alles erstmal bewusst macht, bildet sich auf einmal, ein ganz anderes Bild von Deutschland.

Es geht um die Geschichte der Assyrier, die schon in den alten Schriften erwähnt wurden und immer schon die Feinde der Semiten (z.b. Israel, Judentum) waren. Diese Assyrier, waren es, die vor mehr als 4000 Jahren, also schon zu Zeiten Noahs, lebten und auch schon davor. Sie bildeten eine Grundlage der indo-germanischen Sprache, aus der Assur und andere Könige hervorgingen und die sich im ganzen Raum um Irak, Iran, Syrien, Griechenland, Georgien und später auch im heutigen Deutschland niederliessen. Die Germanische Sprache entwickelte sich aus der indo germanische Sprache, Könige,die verehrt, später sogar vergöttert wurden, bilden die Grundlage für allerlei Sagen. Die Sage um Thor z.b gründet sich auf Assyrische Vorfahren. Selbst Indische Heldensagen und Assyrische, Germanische und damit Deutsche Heldensagen (Siegfried z.b), Geschichten und Überlieferungen, sind damit selben Ursprungs. Warum die Nationalsozialisten das Hakenkreuz und Thors Hammer als Ihr Symbole nutzen, ist mir durch meine Nachforschungen in diesem Berriech erst richtig klar geworden. Es ging dabei nicht um Mythen oder Okkultismus. Es wurde das weitergeführt, was schon immer geschrieben steht. Nämlich das Assur und Juda sich bekämpfen bis aufs Blut. Nicht mehr und nicht weniger. Die Allierten verfolgten schon von Anfang an, den Plan, der Vernichtung des Deutschen Volkes, was in der Rede von Churchhill bei Kriegsanfang und aus vielen anderen Kommentaren hervorgeht. Die Zionistisch, Jüdische Weltanschauung und die Übernahme bzw. der Besitz der Finanzen Weltweit, ist schon vor Jahrhunderten wenn nicht länger in die Tat umgesetzt worden und die Länder der Allierten waren schon lange vor den Weltkriegen, durch die Zionisten kontrolliert. Alle ausser Deutschland ließen das auch zu. Die UN wurde zu Zerschlagung Deutschlands gegründet. Die Zionisten selbst haben die Weltkriege damals angezettelt um Ihren Größten Feind, Assur (Deutschland), den Abkömmlige der Assyrier zu vernichten, zu zerstreuen und diesen Feind bluten zu lassen. Von innen aufzufressen und zu versklaven, wie sie das mit allen anderen Völkern schon getan hatten. Das Volk Deutschlands ist nicht der einzige Abkömmling der Assyrier, schaut man sich die Streifzüge, der zionistisch gelenkten Streikräfte (Alliierten) einmal an, denkt man an Rohstoffversorgung und Glaubensfragen. Allerdings sind die letzten Jahre, durch gerade das Wissen über die Assyrier, viel leichter verständlich.

Wir wissen, das die Zionisten sich nur auf Ihre Biblische Weltanschauung stützen und so gut wie keinen Spielraum zu lassen. Wenn man bedenkt, das es schon vor Christi Geburt, Stämme der Assyrier in folgenden Gebieten gab, wird einem einiges klar.

Deutsches Reich (Infiltriert und durch Zionistische Allierte besetzt, um das Volk auszubluten und zu Verunreinigen, daher auch kein Friedensvertrag, der Feind soll gequält werden bis es nichts mehr gibt).

Syrien (Zionistische Infiltrierung des Staatsystems)

Irak (Zionistischer Krieg)

Lybien (Zionistischer Krieg)

Iran (Zionistisches Kriegstreiben)

selbst in Griechenland soll es eine Absplittung der Assyrier geben, was die Griechische Finanzkrise auf einmal in einem ganz anderen Licht strahlen lässt.

Indien (Ölhandels Abkommen mit Iran? Na klingelts?)

Diese und auch andere Länder werden momentan von der Zionistischen Kabala ausgeplündert und Zahlen für die Prophezeihung aus den alten Schriften, nicht weil sie Rohstoff Lieferranten (das ist ein angenehmer Nebeneffekt) sind sondern, weil sie von Assur, dem Größten Feinde Israels, der in der Lage ist Israel zu zerstören (steht auch in den alten Schriften) , abstammen. Alles andere ist Beiwerk und tut nichts zu Sache. Wir sehen wie perfide der Plan der Zionisten ausgearbeitet worden ist und das schon seit Jahrtausenden.

Ich bitte ausdrücklich um Verbreitung dieser Textes, evtl. kann man ja die Leute endlich mal richtig wachrütteln.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus

Quellen:

http://ia600309.us.archive.org/14/items/geschichtebabyl00mrgoog/geschichtebabyl00mrgoog.pdf

http://ia700502.us.archive.org/12/items/assyrienundbaby01kaulgoog/assyrienundbaby01kaulgoog.pdf

http://ia600402.us.archive.org/32/items/dieausgrabungen00hilpgoog/dieausgrabungen00hilpgoog.pdf

http://ia600307.us.archive.org/0/items/babylonienundas00stargoog/babylonienundas00stargoog.pdf

http://ia600209.us.archive.org/5/items/diekeilschriftt00smitgoog/diekeilschriftt00smitgoog.pdf

http://ia600500.us.archive.org/8/items/keilschrifttext00lyongoog/keilschrifttext00lyongoog.pdf

http://ia600309.us.archive.org/2/items/sanheribknigvon00webegoog/sanheribknigvon00webegoog.pdf

http://www.archive.org/download/dieknigevonass00weiduoft/dieknigevonass00weiduoft.pdf

http://www.archive.org/download/MN40104ucmf_4/MN40104ucmf_4.pdf

http://ia700304.us.archive.org/13/items/assyrienundbaby00kaulgoog/assyrienundbaby00kaulgoog.pdf

http://ia600406.us.archive.org/25/items/assyrienundnini00lincgoog/assyrienundnini00lincgoog.pdf

http://www.archive.org/download/diekeilschriftte00smit/diekeilschriftte00smit.pdf

http://www.archive.org/download/keilschrifttexte00lyon/keilschrifttexte00lyon.pdf

http://www.archive.org/download/altedenkmlerim00saycuoft/altedenkmlerim00saycuoft.pdf

http://www.archive.org/download/altorientalische01meisuoft/altorientalische01meisuoft.pdf

http://eternalgod.org/german/booklets/germanyprophecy/germanyprophecy_view_de.pdf

Ende des Beitrages.

Quelle

London/Zion 2012: Stadion und Siegel

Die olympischen Spiele London/Zion 2012 werden im Auge behalten, denn allem Anschein nach bahnt sich hier ein okkultes Massenritual der abhobenen, satanischen Elite an. Ihre Symbole sind allgegenwärtig und im Zentrum des Geschehens.
Links das Auge von London, erbaut für die „Millenium“ Feierlichkeiten, 32 Glaskapseln.

Der Geist dieser Veranstaltung ist so offensichtlich, wie jeder Zufall ausgeschlossen. 2012 – Das sind IHRE Spiele in (Baby)lon-don. So wie die XI (11.) olympischen Spiele 1936 im Berliner Olympiastadion die Spiele der Nazis waren. Die Macht inszeniert sich selbst. SIE sind jene, die nach der Weltherrschaft streben, und wir kennen ihre Symbole. Zu Beginn eine Rekapitulation:

SIE sind die Elite, die Spitze der Pyramide „Scheinwelt“, dieser widergeistigen Ordnung in der wir gefangen sind. SIE nennen sich die Erleuchteten, die Illuminati.

Sie glauben, das Luzifer das Licht ist, sie dienen dem Satan beim grossen Werk, der NWO. Die erst dann vollendet ist, wenn der Antichrist zum König und Herrscher über die ganze Welt gemacht wird. Sein Symbol ist das Allsehende Auge, und seine Zahl ist 666 / Dreieck (siehe vergangene Beiträge). Der Name seines Reiches ist Zion.

Und wenn ich mir die Pose der englischen Maskottchen Wenlock & Mandeville so betrachte… da ist durchaus eine weitere Synch zu den Spielen im Olympiastadion gegeben.

Aber zurück zu unseren zwei Freunden, wir erinnern uns an ihre Schöpfungsgeschichte:

Sie perlten ursprünglich ab vom noch glühenden, allerletzten Metallrohr fürs Olympiastadion (Bild).

Das Rohr wurde markiert mit 666 (Bild).

Opa formte aus den zwei Klumpen die zwei Briefbeschwerer, und durch den Regenbogen wurde das Allsehende Auge lebendig (Bild).

Wir sehen, wie das alles zusammenpasst: Das Auge symbolisiert den Antichrist, den verheissenen König der Welt im Rahmen des Bundes, und der Regenbogen ist das Zeichen des Bundes.

Das Zeichen des Bundes von Jehova mit den Auserwählten, so stehts im AT. Ihnen allein ist es verheissen, wenn das Werk vollendet ist, in diesem Reich ZION über alle Völker der Erde zu herrschen. Soviel zum Hintergrund, der mich eine Über-Okkulte Veranstaltung erwarten lässt. Und dass damit eine „Opfergabe“ verbunden ist, möchte ich nicht ausschliessen.

Das Olympiastadion in London ist unterdessen fertiggestellt, so wurde berichtet:

„London/dpa. 486 Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2012 in London ist das Olympiastadion fertiggestellt. Nach drei Jahren Bauzeit verlegte der frühere namibische Sprintstar Frankie Fredericks am Dienstag das letzte Stück Rasen.“

Dieses letzte Stück Dreieck Rasen gabs hier zu sehen (Bild), und siehe da: 486 Tage vor der Eröffnung wurde das Stadion fertiggestellt; 4+8+6 = 18 / 666. Die „Entwicklungszeit“ an Wenlock und Mandeville daurte übrigens, wie früher schon mal berichtet, offiziell satte 18 Monate.. Ist das lange? Nein, 666.

Und siehe da:

„Nach Angaben des «Daily Telegraph» kostet das Stadion rund 486 Millionen Pfund (551 Millionen Euro).“

Und abermals: 4+8+6 = 18 / 666. Die Nutzung des Bauwerks für die Zeit nach den Spielen ist bereits vertraglich geregelt:

„(…) nach 2012 wird es die neue Heimat des Fußball-Clubs West Ham United. Dafür wird die Kapazität auf 60 000 Plätze verkleinert. Erst kürzlich hatte in London der Verkauf der 6,6 Millionen Tickets für die Spiele 2012 begonnen.“

Dieses Szenenbild aus dem 2. Promofilm wurde schonmal gezeigt, die XXX. olympischen Spiele sind IHRE Spiele. In diesem Zusammenhang ist mir noch weiteres aufgefallen:

Wie das Dreieck, so repräsentiert auch das Siegel Salomons, das Wappenzeichen der Rothschilds, den Wert 666. Die Grafik oben zeigt die Verbindung zur Pyramide mit Allsehendem Auge, wie sie auf der 1 Dollar Note zu finden ist (auf der Notenrückseite: der 1.US Präsident Washington, 33° Freimaurer). Wird das Siegel wieder ergänzt, werden die Buchstaben M-A-S-O-N markiert, also die Bezeichnung für einen „Freemason“, Freimaurer. Soweit nichts Neues, es geht weiter:

Klappen wir die zwei Spitzen oben und unten nach innen, entsteht die römische Zahl XXX (=30), die olympischen Spiele Zion 2012 sind die XXX. Ausgabe der Veranstaltung.

Und nochmal ein Blick aufs Stadion:

Gesehen? Was für ein Hexenkessel!

Ausgehend vom XXX Zeichen ergab sich eine weitere Verbindung, oder Entsprechung, ich will sie nicht vorenthalten:

Und wo ich nun mal wieder im alten Ägypten gelandet bin, nochmal der Hinweis auf die handgestrickte Doku „Pharaonen-Show Schweiz“. Etwas ungewohnt sicher, aber der Typ hat definitiv etwas aufzuzeigen, und es ergibt sich mit den vielen anderen Informationen hier nach dies nach ein Gesamtbild – zumindest mir geht es so.

Quelle

Die verborgene Weltdiktatur des Rothschild-Imperiums

 
Rothschild? Manch einer hat den Namen sicher schon mal gehört.

Viele denken da an das vergangene Jahrhundert, an “verblichene” Dynastien wie Vanderbuilt,  Astor, Carnegie und Rockefeller, ja Rockefeller, natürlich. Oder an einen Mäzen mit zahlreichen Stiftungen, einen wahren Philanthropen, der mit seinem Vermögen -völlig zurückgezogen- Gutes tut… Oder , ach ja, da gibt es doch diesen ausgezeichneten französischen Rotwein mit dem Namen Rothschild !

Die Franzosen, ja die Franzosen, die verbinden mit dem Namen auch noch ihre Regeln für gutes Benehmen, so etwas wie den Knigge der Franzosen. Heute wird bevorzugt die Legende verbreitet, dass die Rothschilds nur “früher mal” reich waren, dass sich ihr Vermögen während des 2.Weltkriegs aber weitgehend verflüchtigt habe.

  • All dies war und ist tatsächlich nur eine clevere Desinformation, um “Publicity” und Aufmerksamkeit abzulenken von der Dynastie, die seit 100 Jahren über das Weltgeschehen, Krisen, Kriege, Hungersnöte, Politikerschicksale, Geburten- und Todesraten, Staatsgründungen und -bankrotte, Aufstieg und Fall von Weltkonzernen entscheidet.
Natürlich braucht man für eine solche Herrschaft Verbündete. Wo diese zu finden, wie diese zu identifizieren sind, das kann man hier  nachlesen – man kann sich aber auch in diesem Zusammenhang über Goethe’s FAUST Gedanken machen oder darüber, dass in unserem System nicht nur materiellen Werte einen GELDWERT haben.
Mysteriöser Weise haben gerade diejenigen die die echten Werte, die Güter und mit ihrer Arbeit erschaffen am wenigsten Geld.Sobald also jemand über GELD in UNBEGRENZTEM UMFANG verfügt, ist der Erwerb sämtlicher Sachwerte kein prinzipielles Problem mehr. Das meisterliche „Kunststück“ Rothschilds bestand darin, dies für 99% der Weltbürger zu verschleiern und zu vernebeln.

Wenn man beispielsweise Yahoo fragt: Wie viel besitzt das Haus Rothschild ?

“Yahoo answers” : 300 Billionen Dollar.

Offen bleiben die Fragen :

  • Sind das Billionen , die nach deutscher Zählung „nur“ Milliarden wären ? angesichts der Geschichte ausgeschlossen-oder
  • Billionen die das 6-fache des Welt-Jahres-BIP repräsentieren?
  • Warum taucht Rothschild nie in einer Forbes-Liste auf ?
  • Ist die Zahl richtig ?

Eine andere Quelle aus 1997 nennt: Zwischen 1,9 Billionen US $ und 491,409.0 Billionen US $ – abhängig davon, ob die Rendite der 6 Mrd Dollar, die Rothschild 1850 besaß, 4 oder 8% war. Die New-Economy-Blase, die Immobilien-Blase und die aktuelle Krise haben sie um vieles reicher gemacht- denn Rothschilds Banken an der Wallstreet haben sie von Anfang an geschaffen und verwaltet.

Meine persönliche Schätzung liegt bei einem (Buch)-Wert von 1.000.000 Mrd. USD, das rund das 20-fache des Jahres-Welt-BIP und wer die ganze Geschichte verfolgt, wird erkennen, das diese Schätzung noch immer sehr konservativ sein könnte.
Eines kann ich Ihnen vorab versichern: wer auch immer es in USD bilanziert haben mag, das Rothschild-Vermögen wird – wie wir im Laufe zahlreicher Kapitel später sehen werden – ausschließlich durch Sachwerte repräsentiert, in der Regel solche , die wertbeständig sind und auf die der Rest der Menschheit niemals wird verzichten können, die insofern dazu dienen, den Druck auf die Menschen nach Belieben zu erhöhen.
Für Zweifler an Rothschildscher Omnipräsenz mag diese Information noch nützlich sein:
es gibt derzeit noch 5 Länder auf dieser Erde, die über keine Rothschild-Bank verfügen, dies sind:
KUBA Kommentar überflüssig!
Nordkorea Wird durch die Lügenmedien Dämonisiert, wobei der wahre Dämon hierzulande zu suchen ist!
Sudan Deshalb sollte jetzt mal deren Chef vor den Weltgerichtshof
Libyen Ohne Worte!
Iran 


Venezuella
der Feind Israels und damit Rothschildscher Intimfeind, denn Israel ist Rothschilds ganz persönlicher Staat.
2002 haben die Rothschild Vasallen vergeblich versucht den vom Volk beliebten Präsident „Compañero“Chavez durch einen Putsch zu entmachten.
Bis zum Jahr 2001 gab es zwei weitere Rothschild-Freie Staaten, das waren:
Afghanistan die bösen Taliban wollten da nicht länger US-Friends sein
Irak der ebenso böse Saddam wollte am Ende ja sein Öl nicht mehr für Rothschilds Papier-Dollars verkaufen

Mancher wird sich trösten: Auch Mitglieder einer Rothschild-Dynastie sind letztlich sterblich , man muss sich aber im Lauf der Geschichte damit gedanklich auseinander setzen, was es bedeutet im Rothschildschen Sinn „dynastisch“ zu denken, dazu gehört natürlich auch „Verbindung durch geschicktes Heiraten“

Und so stirbt z.B. 1997 Baron Edmond de Rothschild, ein Mitglied einer so wichtigen Familie der Bankenwelt, und im Gegensatz zu Lady Diana oder Michael Jackson erfährt es die Weltöffentlichkeit gerade mal aus der kanadischen „Globe and Mail“ mit folgenden dürren Zeilen:

  • „Baron Edmond de Rothschild, philanthropist, international financier and member of the banking dynasty, died Monday in Geneva, of a respiratory illness at age 71, a spokesman said. Mr. Rothschild was president of his Geneva-based bank and financial companies as well as the Luxembourg-based Leicom Fund. He was believed to be the richest family member (of the House of Rothschild) that has played a major role in French business and culture for nearly two centuries. The Rothschilds are widely known for their wineries in the Bourdeaux region of France, including the Baron’s Chateau Clarke, where he is to be buried this week in a private ceremony. Mr. Rothschild was named an officer of France’s legion of honor in 1994, and its order of arts and letters in 1990. Throughout his life, he donated the equivalent of tens of millions of dollars to hospitals, museums, and the State of Israel. An avid art collector, he gave works to the Louvre museum in Paris. Mr. Rothschild’s son Benjamin, 34, will succeed him as president of Paris-based Cie Financiere Holding Benjamin et Edmond de Rothschild.“
Also auch hier die drei Stichworte: Philanthrop , Ritter der Ehrenlegion, Kunstsammler/Mäzen, Bourdeaux-Weingut und ein bisschen Banker in Genf….Eigentlich schon genug Auffälligkeiten, um das Thema interessant zu finden und sich näher mit der Geschichte zu befassen? Ich meine: Ja.
 

Aber: das habe ich nun aus den letzten 15 Monaten Internet-Erfahrung mitgenommen: Wann immer jemand versucht, brisante Punkte aus dieser merkwürdigen Rothschild-Geschichte an die Öffentlichkeit zu bringen: sofort sind Kommentatoren und Obstruktoren zur Stelle, deren einzige Aufgabe darin besteht, jegliche Veröffentlichung zu diskreditieren, wenn es nicht gelang, die Veröffentlichung per Druck auf die Redaktion zu tilgen, möglichst bevor diese bei Google abgespeichert ist und ggfls. den Verfasser soweit zu diffamieren, bis eine Sperre seitens der Betreiber erfolgt. Ich musste da erkennen, dass unsere im Grundgesetz garantierte Presse-und Meinungsfreiheit etwa ebenso wirkmächtig ist wie eine Impfung gegen die „Schweine….“. Von daher dürfen wir alle gespannt sein, ob diesmal auch sachliche Gegenargumente vorgebracht werden oder der übliche Unrat, nicht zuletzt auch, nachdem „Israel“ (=Rothschild) seit ca. einem Jahr weitere 1000 Blog-Beobachter engagiert hat, deren Aufgabe es ist, die Diskussion in die „gewünschte“ Richtung zu lenken.
Es wird eine lange Geschichte mit vielen Kapiteln werden, denn sie erstreckt sich über mehr als 250 Jahre, wobei insbesondere die letzten 100 Jahre besonders interessant sind und am Ende mag sich jeder fragen, ob diese Geschichte möglicherweise mehr Plausibilität aufweist, als die Offizial-Doktrin, auch wenn es für diese unendlich viele BEWEISE gibt, denn  

Was sind Beweise ?
Es gibt immer zahlreiche Veröffentlichungen zu allen Themen und man kann nur durch Logik und Betrachtung der Erzähldetails herausfinden, was davon wahr sein könnte.  Gemeinhin betrachtet man als bewiesen, was irgendwo in einer Zeitung stand, in TV gebracht wurde oder heute so in WIKIPEDIA steht usw., und zwar ungeachtet der menschlichen Erfahrung, dass man eben just von diesen „Institutionen“ mehr als oft angelogen wurde. Die wenigsten berücksichtigen, dass die Medienkontrolle in unserer „westlichen“ Welt praktisch vollständig in der Hand von Rothschild-Subalternen liegt, angefangen von Nachrichten-Agenturen bis hin zu Hollywood oder TV-Produktionen. Da somit immer Einer den Anderen zitieren kann , entsteht ein komplettes Bild von Glaubwürdigkeit und „Beweiskraft“, eben selbst für die unglaublichsten Dinge.

Hier passen die Worte von George Orwell sehr gut: „Politische Sprache dient dazu, dass Lügen wahr klingen und Mord respektabel und um dem reinen Wind einen Anschein von Festigkeit zu geben

 Fangen wir mal so an: der Gründer des heutigen Weltimperiums Amsel Mayer (Rothschild) gab seinen Nachfahren ca. Mitte 18.Jhdts. den Satz mit auf den Weg: „Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht“. Dies kann und muss man als eine Art „kriminelles Grundsatzprogramm“ betrachten, dem sich die weiteren Abläufe unterzuordnen hatten und leider wird die Tragweite dieses Satzes von den Wenigsten verstanden. 


Tatsächlich hat Rothschild bereits fünf Jahre nach Gründung des US-FEDERAL-RESERVE-Systems mit Ende des ersten Weltkriegs die Macht über die Währung nahezu der gesamten Welt erlangt und in den folgenden knapp hundert Jahren ging es lediglich um Profitmaximierung und mentale Absicherung seines Systems. In Frankfurt ansässig hat Amschel Mayer (Rothschild) angeblich (in der 2.Hälfte des 18.JHdts.) das Vertrauen des Prinzen William IX von Hessen-Kassel erlangt, der wiederum mit dem englischen, dänischen und schwedischen Königshaus verwandt war.  Nachdem er für diesen erfolgreich agierte, konnte dies nicht ohne Folgen bleiben.

Es gibt Quellen, die sagen, dass die Rothschilds auch zu den Finanziers der franz. Revolution gehörten. Wenn sie es waren, dann hat er sicher auch dabei Geld verdient, da Frankreich damals ein sehr wohlhabendes Land war – von daher halte ich auch diese Quellen für recht plausibel. In seinem Testament legte er übrigens u.a. fest, dass es allen Familienmitgliedern verboten ist, jemals wegen irgendwelcher Eigentumsverhältnisse untereinander Prozesse zu führen um “ any public inventory made by the courts, or otherwise, of my estate … “ zu vermeiden.

  • Seine Söhne sandte der Vordenker des Imperiums nach Berlin (Amschel) , Wien (Salomon Mayer), London (Nathan Mayer) , ParisNeapel (Karl Mayer) (damals reiches Zentrum Italiens, wird heute mit der Mafia in einem Atemzug genannt), um dort weitere Rothschild-Banken  zu etablieren. (James Mayer) und
Durch dieses System einer überregionalen Sicht auf die Geschehnisse in die wichtigsten europäischen Staaten des 18./19. Jhdts konnte sein Imperium bereits supranational (heute nennt man das geopolitisch) handeln, insbesondere weil Rothschild ein eigenes Informationsnetz (Boten+Brieftauben) aufbaute, das schneller agierte als das regierungseigene.
  • Ein wirklich großer Coup ist Rothschilds mit ihrer Londoner Filiale gelungen nach der Schlacht von Waterloo, weil sie vorab wussten, dass Napoleon geschlagen war, während sich vorher das Gerücht von Napoleons Sieg verbreitet hatte. (man erinnert sich: Wellington, Blücher…. und „ich wollte, es würde Nacht oder die Preussen kämen„). Rothschild London verkaufte Aktien in großem Stil und da Rothschild in London durch seine Verbindung zur Krone und zur BoE bereits eine „große Nummer“ war, verkauften alle anderen ebenfalls panikartig, in der Annahme Napoleon habe gesiegt.
Alle Aktien stürzten ins Bodenlose und Rothschild konnte durch Agenten praktisch alle Aktien in einem Schlag einsammeln. Man sagt, dies sei die Basis für seinen Aufstieg zum mächtigsten Banker gewesen, er konnte die Bank of England in seinem Sinn neu strukturieren. Gleichzeitig wurden seit diesem Zeitpunkt mit Rothschild geradezu magische seherische Eigenschaften verbunden (weil sein Informationssystem eben GEHEIMwar)

Interessant an diesem „Informationssytem“ ist dass auf der Strecke zwischen Wien und München direkt an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland Hitlers Geburtsort Braunau liegt. Sämtlicher Reiseverkehr von Berlin,  Frankfurt, London und evt. auch von Paris nach Wien führt über München und Braunau nach Wien. Als Adolf Hitler 1889 in Braunau geboren wurde war sein Vater Alois Hitler (Schicklgruber) Zoll-Beamter in Braunau. Das ist besonders interessant weil vielfach vermutet wird das Hitlers Vater tatsächlich eine unehelicher Sohn von Solomon Rothschild war. Solomon Rothschild leitete damals die  Rothschild-Niederlassung in Wien. Seine Frau hingegen soll nicht in Wien gelebt haben. Adolf Hitlers Vater Alois Hitler (Schicklgruber) soll beim Militätr zum Kurier zwischen den Fronten ausgebildet worden sein. Adolf Hitler selbst war im Ersten Weltkrieg ebenfalls als Kurier zwischen den Fronten eingesetzt.

Hier sehen wir zwei Bilder mit Solomon Rothschild mit dem „geheimen“ Handzeichen der Freimaurer/Illuminaten. Das gleiche Handzeichen der „hidden Hand“ ist von Napoleon, Stalin, Marx, Knigge, Atatürk, Nietzsche, Trotzki, Skull + Bones und vielen anderen bekannt.

Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher

Auf dem Bild steht: „Unvergessen bleibt sein Wirken im ?? Oriente„! Auf welcher Seite stand dieser „Blücher“? Wieso „Oriente“? Warum nicht „Preussen“? Was für ein dummes Zeug haben sich die Leute einreden lassen?
 
In der Schlacht bei Waterloo (1815) wurden die Franzosen unter Napoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I entscheidend  von den Preussen unter Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher geschlagen. Auffällig ist bei ALLEN Beteiligten das Handzeichen der „hidden Hand“. Gemäß Dr. Rabbi Antelmann wurde die „jüdische“ Freimaurerei, bzw die „Illuminaten“  in Europa , der Türkei und Deutschland und anderswo auf der Welt von der satanischen Gemeinde der krypto-jüdischen Sabbatianer und Frankisten gegründet!
Nicht ohne Grund sagte daher Nathan Mayer Rothschild (1777-1836):
„Mir ist es egal, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt und ein Imperium regiert, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert, kontrolliert das Britische Imperium, und ich bin der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert.”
Dies war aber noch nicht der ganze Profit aus der Schlacht bei Waterloo. Vater Mayer Amschel sandte etwas von dem Geld, das er von dem vor Napoleon geflohenen Prinz William treuhänderisch verwahrte nach London: Die Jewish Enzyklopedia schreibt zum Verbleib des Geldes: „Nathan invested it in 800,000 pounds of gold from the East India Company, knowing it would be needed for Wellington’s peninsula campaign. He made no less than four profits: 
  • on the sale of Wellington’s paper (which he bought at 50¢ on the dollar
  • on the sale of gold to Wellington
  • on its repurchase
  • on forwarding it to Portugal.   
This was the beginning of the great fortune.“„Geld ist der Gott unserer Zeit und Rothschild ist sein Prophet…“ ,  meinte Heinrich Heine schon im März 1841, also vor 170 Jahren

Benjamin Disraeli, späterer engl.Premierminister sagte 1844 über Nathan Mayer R. dieser sei: „the Lord and Master of the money markets of the world, and of course virtually Lord and Master of everything else. He literally held the revenues of Southern Italy in pawn, and Monarchs and Ministers of all countries courted his advice and were guided by his suggestions.

Nach Napoleons Niederlage gab Frankreich 1817 Staatsanleihen heraus, die Rothschild -wieder über Agenten- in großem Stil aufkaufte, worauf die Kurse stiegen. Am 5.November warf er diese auf den Markt, worauf dieser kollabierte. er Rest verlief wieder nach dem Waterloo-Muster und Rothschild-France hatte somit auch über Frankreich die Kontrolle erreicht.

  • Es waren Rothschilds, die das europäische Eisenbahnnetz finanzierten, die im aufkommenden Industriezeitalter in Kohleminen und Eisenhütten investierten, die England zum Kauf des Suezkanals verhalfen, die den Zar von Russland finanzierten, die Ölexploration in dessen Reich, die mit Cecil Rhodes beim Aufbau des Diamanten-Quasi-Monopols zusammen arbeiteten.
  • Es waren Rothschilds, die Frankreichs afrikanische Kolonialeroberungen finanzierten, die für die Habsburger arbeiteten, die den Vatikan vor der Pleite bewahrten.
  • Seit 1823 sind die Rothschilds auch für die Finanzen der kath.Kirche weltweit zuständig. ca.70 Jahre später steht dazu in der Jewish Encyclopaedia:
    Es ist kurios, dass -in Folge des Versuchs , ein katholisches Gegengewicht zu ihm zu schaffen- heute Rothschild die Wächter des Vatikan-Vermögens sind.
  • 1835 kauften die Rothschilds Schürfrechte der Almaden-Quecksilber-Minen in Spanien. Dies war szt. die größte Schürfkommission, Quecksilber war eine unverzichtbare Komponente bei der Verarbeitung von Gold und Silber und Rothschild hatte durch den Erwerb der Schürfrechte ein Quasimonopol in diesem Bereich.
Für die, denen das alles zu unwahrscheinlich klingt, zitiere ich noch mal Rothschild 1863:
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“

Parallel zur Entwicklung in Europa entstand in dieser Zeit die Neue Welt Amerikaund einer erfolgreichen Vollblut-Banker-Dynastie ist natürlich klar, dass in einem Land, das aufgebaut wird, ein enormer Bedarf an Finanzierung bestehen wird. Rothschild entsandte Vertrauensleute und gründete /finanzierte dort Bankaktivitäten wie z.B. die Jacob Schiff‘s , der ab 1875 durch Heirat das Bankhaus Kuhn-Loeb leitete.Spätestens ab diesem Zeitpunkt gehörte Rothschild-Banken bereits zu den drei wichtigsten in den USA  neben J.P.Morgan und Drexel.

 

Warren Buffet,Arnold Schwazenegger,Jacob Rothschild

Es gibt glaubwürdige Quellen, Rothschild sei auch Hauptfinanzier beider Seiten der Sezessionskriege gewesen (denn Krieg ist für Banker immer ein gutes Geschäft, weil alle kriegführenden Parteien sich verschulden müssen).

Wichtige Randnotizen, die das Verständnis später erleichtern:

  • 1863 gibt es einen Kontakt zwischen Abraham Lincoln (der den Banken das Geldmonopol entziehen wollte) und dem russischen Zar Alexander, der sich dem Rothschild-Plan einer Zentralbank für Russland widersetzt. Um Lincoln zu stärken, gibt Zar Alexander eine Garantie ab, dass Russland auf Seiten Lincolns stehen würde, falls England oder Frankreich die Südstaaten unterstützen würden. Um dies zu untermauern, entsendet der Zar Teile seiner Pazifik-Flotte nach San Franzisko bzw. New York. Diese den Rothschild-Interessen zuwider laufende Handlung des Zaren soll angeblich Rothschild zur Drohung veranlasst haben, der Zar werde dafür büßen….. und er hat dafür gebüsst.
  • 1880 zetteln Agenten im Auftrag Rothschilds Pogrome in Russland, aber auch in Bulgarien, Polen und Rumänien an, denen zunächst Tausende unschuldige Juden zum Opfer fallen.  Als Folge fliehen rund 2 Millionen osteuropäische Juden in die USA, mit den Schwerpunkten New York, Chicago, Boston , Philadelphia und Los Angeles. Sinn der Aktion war es, den jüdischen Anteil an der amerikanischen Bevölkerung drastisch zu erhöhen. Die Ankömmlinge wurden ausgebildet, insbesondere dazu, demokratisch zu wählen.  Es ist nicht verwunderlich, dass -bedingt durch den raschen Zustrom- in den USA Ressentiments gegen Juden entstanden, die sich z.B. auch in dem „Judenhasser“ und Freimaurer Henry Ford fokussierten.

An dieser Stelle – um den üblichen Querschüssen vorzubeugen – möchte ich etwas zum Thema Juden generell einschieben: Leser und  Kommentatoren, die mich der „rechten Szene“ zuordnen wollen, sie liegen völlig daneben, da hilft bitte auch nicht der Vorwurf des „Sekundär„ oder gar „Tertiär-Antisemitismus. Es geht darum, dem größte Weltverbrechen aller Zeiten ein Ende zu bereiten und Verbrecher sind anzuklagen, unabhängig von ihrer angeblichen Religionszugehörigkeit. Daran sollten wir uns wieder gewöhnen. Ca. 0,3% der Weltbevölkerung, also ca. 3 Millionen Menschen sind lt. meinen Informationen Mitglieder der jüdischen Religion, darunter gibt es – wie in allen Religionen- sicher solche, die das mehr oder eben weniger streng praktizieren. Man geht ferner davon aus, das davon nur ca. 5% , also 150.000 semitischer Abstammung sind, also aus dem biblischen Land stammen.  Ein oft zitiertes „jüdisches Volk“ gibt es in diesem Sinne nicht, wie der Historiker Shlomo Sand von der Universität Tel Aviv nachgewiesen hat; wie vieles andere ist auch dies eine Legende und sein Buch ist in Israel (!) und verschiedenen anderen Ländern ein Bestseller, es sollte -umstritten- Ende dieses Jahres auch in den USA erscheinen, von einer Veröffentlichung in Deutschland ist nichts bekannt.
Andererseits gehen nach Auffassung verschiedener Forscher viele heutige Einwohner Palästinas, die den christlichen oder islamischen Glauben haben auf jüdische Vorfahren zurück, die irgendwann aus unterschiedlichen Gründen zum anderen Glauben übergetreten sind (evtl. auch wurden)  Man könnte also allenfalls von einem semitischen Volk sprechen, das keinesfall mit den Mitgliedern der jüdischen Religion gleichzusetzen wäre. Ein Grossteil der heutigen Juden geht nach etlichen Quellen auf das Volk der Khasaren zurück, dessen Fürst ca. 700-900 n. Chr. die jüdische Religion als Staatsreligion verordnete, was dem Judentum zu einem Zuwachs von 700.000 Gläubigen verhalf. Die Khasaren lebten im kaspischen Becken in der Gegend des heutigen Kasachstan und es soll ein „räuberisches Eroberervolk“ gewesen sein. Etwas merkwürdig ist es da schon, festzustellen, dass aktuell Kasachstan eine neue künstliche Hauptstadt ASTANA erbaut hat, die voller Symbolik ist, die ebenfalls von der FED benutzt wird, die man in Israel an zahlreichen Regierungsgebäuden findet und die von der Esoterik-Gemeinde den „Illuminati“ zugeordnet werden. Derlei Spekulationen sollen aber hier nicht Gegenstand der Debatte sein.

 


  • 1878 heiratet Hannah de Rothschild Archibald Philip Primrose den 5th Earl of Rosebery der 1897 brit. Premier wurde.
  • 1881 sagt US-Präsident Garfield – zwei Wochen bevor er erschossen wird- „Wer immer die Geldmenge in unserem Land kontrolliert, ist absoluter Herrscher über Industrie und Handel und wenn Sie sehen, dass das ganze System somit sehr leicht von einigen wenigen Mächtigen an der Spitze zu kontrollieren ist, dann muss man nicht erklären, wie Depression oder Inflation entstehen“ Ebenso wird Zar Alexander von Russland erschossen, wie sich später herausstellen wird, ist dies nur ein Teil von Rothschilds Rache an Russland. 5 Jahre später erhält Rothschild-France bedeutende Anteile an russischen Ölfeldern im kaspischen Becken. Die neue „Caspian and Black Sea Petroleum Company“ wird rasch zweitgrößter Erdölproduzent der Erde. 1906 geht dieser Rothschild-Besitz an Royal Dutch & Shell über. Dieser Konzern ist bis heute Teil des Rothschild-Imperiums, was jedoch durch solche verschachtelte Verkäufe für die Öffentlichkeit kaum erkennbar ist.
  • 1885 wurde Nathaniel Rothschild zum ersten englischen „Peer“ mit jüdischer Religion ist somit fortan „Lord Rothschild“
  • 1887 heiratet Aline Caroline de Rothschild den Cina-Opium-Händler Edward Albert Sassoon, die erste feststellbare Verbindung der Rothschilds mit dem gewinnträchtigen Drogen-Handel.  Im gleichen Jahr finanzieren sie die Kimberley Diamant-Förderung in Südafrika , in der Folge werden sie größte Anteileigner bei DE BEERS.
Aus dem Buch „The Story of the Commitee 300″ von Dr. John Coleman hat „Jan van Helsing“ (Video) Teile  seines Buches  „Geheimgesellschaften in 20. Jahrhundert“ abgeschrieben.
Den Gewinn aus der Spekulation mit den „Aktien auf Waterloo“ soll Rothschild in Gold  der Britische Ostindien-Kompanie spekulativ investiert haben. Nachdem der Führer der brit. Labour-Party  1891 zur Herrschaft Rothschilds über das Empire sagt: 
  • This blood-sucking crew has been the cause of untold mischief and misery in Europe during the present century, and has piled up its prodigious wealth chiefly through fomenting wars between States which ought never to have quarrelledWhenever there is trouble in Europe, wherever rumours of war circulate and men’s minds are distraught with fear of change and calamity you may be sure that a hook-nosed Rothschild is at his games somewhere near the region of the disturbance.“
beginnt Rothschild, zusätzliche Kontrolle über die Medien anzustreben und kauft die Nachrichtenagentur REUTERS. Schon zu dieser Zeit sagte der bekannte New-Yorker Journalist John Swinton anlässlich eines Banketts – dies gilt also seit nunmehr 130 Jahren:
  • „Etwas wie „freie Presse“ gibt es nicht und hat es niemals in der Geschichte gegeben. Sie wissen das und ich weiss das. Keiner von Euch würde es wagen seine eigene Meinung zu schreiben und wenn Ihr es tätet, es würde niemals gedruckt werden. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, für die ich arbeite. Andere von Euch werden ähnlich für ähnliches bezahlt und wenn irgendeiner so ehrlich wäre, seine Meinung zu schreiben, dann stünde er schnell auf der Strasse. Wenn ich mir erlauben würde, meine Meinung zu schreiben, dann wäre ich meinen Job in 24 Stunden los. Das Geschäft der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, dreist zu lügen, zu verunglimpfen, an den Füssen des Mammon zu katzbuckeln und sein Land und seine Leute für täglich Brot zu verkaufen. Wir wissen es alle, was soll also die Dummheit, auf eine „unabhängige Presse“ einen Toast auszubringen ? Wir sind Werkzeuge und Vasallen reicher Männer hinter dem Vorhang. Wir sind Hampelmänner , sie ziehen die Fäden und wir tanzen. Unsere Talente und Fähigkeiten, unsere Leben gehören diesen anderen Männern. Wir sind intellektuelle Nutten.“
Gari Kasparov mit Jacob Rothschild

An dieser Stelle biete ich Ihnen mal etwas PURE SPEKULATION an: Immer wieder wird von den „Obstruktiven“ schein-argumentiert, zahlreiche Ereignisse müsse man sehen im Zusammenhang mit:

  • Nostradamus
  • dem Maya-Kalender
  • der angeblichen, angeblich von Nazis angeblich erfundenen „jüdischen Weltverschwörung“
  • den angeblich gefälschten oder rückgefälschten „Protokollen der Weisen“ 

  • 1895 nach einem Besuch von Edmond James de Rothschild in Palästina beginnen die Rothschilds die Finanzierung jüdischer Siedlungen dort, Basis des von Ihnen geplanten „eigenen“  Staats Israel.
  • 1897 begründen Rothschilds den „Zionistischen Weltkongress„, mit dem Ziel Juden für das Ziel eines jüdischen Staats zu mobilisieren. Das Rothschild-Hexagram wird auch für die zionistische Flagge (später Flagge Israels) übernommen. Da sich die Juden im zunächst vorgesehenen Tagungsort München nicht mit der zionistischen Idee anfreunden konnten, da sie sich im Kaiserreich heimisch fühlten und keine Notwendigkeit eines jüdischen Staats sahen, wurde der Kongress nach BASEL (dem heutigen Sitz der BIS) verlegt. Theodor Herzl, der erste Vorsitzende äußert: „It is essential that the sufferings of Jews….become worse….this will assist in realization of our plans….I have an excellent idea….I shall induce anti-Semites to liquidate Jewish wealth….The anti-Semites will assist us thereby in that they will strengthen the persecution and oppression of Jews. The anti-Semites shall be our best friends.
 

Als eine Delegation der ersten jüdischen Siedler Edmond James de Rothschild bittet: 

  • „If you wish to save the Yishuv (The Jewish settlement) first take your hands from it, and…for once permit the colonists to have the possibility of correcting for themselves what needs correcting.“
    antwortet dieser:
  • „I created the Yishuv, I alone.  Therefore no men, neither colonists nor organisations have the right to interfere in my plans.“ 
  • Bedingt durch die Entdeckung grosser Vorkommen an Gold und Diamanten in Südafrika sorgt Rothschild durch seine Beauftragten Lord Milner und Cecil Rhodes für die Entsendung von 400.000 britischen Soldaten, um 30.000 mit Gewehren bewaffnete Buren zu „überzeugen“, die ihr Land nicht aufgeben wollen. Für Männer,Frauen und Kinder, die mit den aufständischen Buren zu sympathisieren verdächtig waren, wurden erstmals in der Geschichte Konzentrationslager eingerichtet. Durch den Sieg der britischen Rothschild-Soldaten erreicht das Imperium eine Monopolstellung bei der Ausbeutung der südafrikanischen Bodenschätzen.
Im 19. Jhdt. gab es in den USA fortwährende Diskussionen um die Währungshoheit, nahezu jede US-Bank konnte gültiges Geld in Form von Zahlungsversprechen ausgeben, andererseits gab /gibt es in der US-Verfassung wohl den -nur für den Staat bindenden- Satz, Geld dürfe vom Staat nur auf der Basis von Gold, Silber etc. geschaffen werden. Demgemäss gab es im 19.Jhdt. mehrere Versuche, den Banken das Recht zu entziehen, selbst Geld zu schaffen, sondern diese Hoheit dem Staat als Monopol zu geben.
  • Einer, der vielen, die wegen dieser Maßnahme erschossen wurde, ist Abraham Lincoln. Bei dem Mord gibt es einige erstaunliche Parallelen zum J.F.Kennedy-Mord, die ich mir mit einem gewissen Zynismus /Sarkasmus der Urheber erkläre.
Aus der Zeit der ersten Eisenbahnen in den USA stammt Rothschilds Zusammenarbeit (via Kuhn-Loeb) mit Rockefeller,der aus armen Verhältnissen stammte, der jedoch Rothschild von seinen Talenten überzeugt haben muss und der/dessen Nachfahren in den letzten 150 Jahren das Vertrauen des Bankers auch gerechtfertigt haben.So hat Rockefeller z.B., um die Kontrolle über das Schienennetz anderer zu gewinnen, Transport-Preise drücken können, das geht nur, wenn man einen Finanzier im Rücken hat, der einem die Zeitspanne über Wasser hält, bis die Konkurrenten übernommen sind. Danach konnte Rockefeller die Transportpreise nach Belieben gestalten. Ebenso haben Rockefellers rechtzeitig die Chancen von Erdöl und automobilem Verkehr erkannt und mit den gleichen Methoden die Kontrolle über diese neue Branche erworben. (Standard Oil, Exxon)

Die Erfahrung des 19.Jhdts. permanenter präsidentialer Versuche, den Banken das Recht auf Geldschöpfung zu entziehen, hat natürlich zur Suche nach einer Lösung geführt, denn irgendwann fällt es dann doch auf, wenn dauernd Präsidenten erschossen werden. Bereits 1907 hatte Jacob Schiff vor der New Yorker Handelskammer gedroht:

  • „Unless we have a Central Bank with adequate control of credit resources, this country is going to undergo the most severe and far reaching money panic in its history.“
Mit der Börsenpanik von 1907 und dem Crash von 1909, ausgelöst durch den Rothschild-Verbündeten und szt. mächtigsten Banker der Wallstreet J.P.Morgan setzte man bereits ein Signal, das man als Argument für ein „stabilisierendes“ Zentralbanksystem verwenden konnte.Dies alles führte zum Geheimtreffen auf Jekyll-Island 1910 der 13(?) wichtigsten Banker, die szt. 1/3 des gesamten Weltvermögens repräsentierten. Hilfreich für eine Einigung war es sicher, dass alle Bankiers sich durch die jüdische Religion als „verbrüdert“ empfanden. Es war eine der Branchen, in denen Juden immer tätig sein durften.

Bei diesem Treffen wurde vereinbart, das Federal Reserve System in den USA durch zu setzen und damit den Auftrag des Rothschild-Gründers umzusetzen und wie das geschehen sollte.

Ein Problem war, dass der bei der Bevölkerung sehr beliebte Präsident Taft nicht für den FED-Plan war und auch der Kongress mehrheitlich dagegen.

  • Man fand mit Woodrow Wilson einen ebenso ehrgeizigen wie charakterschwachen Politiker, der mit einem bis dahin einzigartigen Wahlkampf , verbunden mit entsprechendem finanziellen Einsatz der Banker, Präsident werden sollte und der Im Gegenzug dafür den FED-Plan durchsetzen und unterschreiben sollte.
Trotzdem bestand die Gefahr, dass der farblose Wilson gegen den populären Taft die Wahl verlieren könnte, deshalb wurde Ex-Präsident Teddy Roosevelt, nachdem er bei den Republikanern die Vorwahl gegen Taft verloren hatte, über die von ihm gegründete Bull Moose Party nochmal aktiviert, um dem Taft-Lager Stimmen abzunehmen. So wurden die Gegner Wilsons auf zwei Lager aufgesplittert und der farblose Wilson wurde Präsident.
  • Behalten Sie dies im Kopf:
    Dies ist das Paradebeispiel einer DEMOKRATIE nach „westlichem Muster“.
    Seither sind alle aus freien Wahlen hervorgegangene Führer
    nach diesem Muster an die Macht gefördert worden, um Rothschilds Pläne voran zu treiben.
Benjamin Rothschild

Dennoch scheiterte die erste FED-Vorlage, der sog. Aldrich-Plan im Kongress, möglicherweise weil Aldrich selbst Teil der Jekyll-Island „Verschwörung“ war. Daraufhin wurde die Vorlage „überarbeitet“ und die Kritikpunkte der Abgeordneten scheinbar korrigiert, in Wahrheit umgeschrieben und versteckt.  (Ähnliches geschehen aktuell mit der abgelehnten EU-Verfassung, die im Kostüm des Lissaboner Vertrags durchgewinkt werden konnte)

Diese 2.Vorlage unverfänglich verbunden mit den Namen von 2 Abgeordneten (Glass, Willis) wurde dem Kongress kurz vor Weihnachten 1913 vorgelegt, einem Zeitpunkt, als zahlreiche Abgeordnete schon nach Hause abgereist waren, die anderen möglichst schnell dorthin wollten. So passierte das, was Louis Mc Fadden später benannte:  Die Ausplünderung der Vereinigten Staaten durch die Federal Reserve ist das größte Verbrechen in der Geschichte …

  • Louis Mc Fadden wurde 1936 als Vorsitzender des FED-Untersuchungsausschusses vergiftet, man kann nur raten in wessen Auftrag.
  • Ein weiterer erbitterter Gegner der FED-Pläne war übrigens Charles Lindberg sr., der Vater des späteren Atlantik-Fliegers , dessen Baby wiederum entführt wurde. Auch hier liegt nahe, wer hinter dieser Entführung stand. Lindbergh sagte über den Federal-Reserve-Act: …dieser „Act“ etabliert den gigantischten aller Trusts auf dieser Erde...Es kennzeichnet einen TRUST, dass niemand weiss, wer dahinter steckt.
Ich konnte niemanden finden, der seinen Widerstand gegen Rothschild‘sche Pläne nicht hätte büßen müssen, im günstigen Fall mit dem Machtverlust – im ungünstigen Fall mit dem Leben.Im Gesamtzusammenhang zum Ende dieser Vorgeschichte muss man sehen,

  • dass die Welt immer noch europazentriert war
  • dass ein Jahr später der 1.Weltkrieg begann
  • dass zu diesem Zeitpunkt das brit.Commonwealth, in dem Rothschild (s.o)   mehr als nur einflussreich war, die Welt dominierte aufgrund seiner enormen Übersee-Besitzungen und
  • dass England mit dieser Situation sehr gut leben konnte, weil in den Kronkolonien Millionen zum Wohle der Insel, jedoch vor allem auch Rothschilds, tätig waren.
  • dass jedoch das deutsche Kaiserreich seit 1870 – und das weitgehend aus eigener Leistung der Bevölkerung –  zunehmend an Einfluss und Wohlstand gewann, insofern die europäische Zentralmacht war, das aus sich heraus reichste Land Europas mit enormem Wachstum.  Es gab die Goldmark und nach allen Berichten lebte die Bevölkerung in (zeitgemäss) sehr guten Umständen.
Zudem lebten in diesem Kaiserreich (wie auch im Rest Europas) natürlich auch jede Menge Deutsche jüdischer Religion, in aller Regel hochangesehen, in leitenden Positionen von Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst.

Antisemitismus , den Begriff gab es damals gar nicht, es interessierte nur am Rande , welcher Religion welcher Deutsche oder Europäer angehörte. Insofern bestand in Deutschland und im wesentlichen in ganz Europa wenig Interesse an den Plänen der Zionisten eines „besseren Lebens“ in der palästinensischen Wüste.

David de Rothschild

Die Rothschilds müssen recht früh klar erkannt haben, dass es zu gefährlich sein würde, zu versuchen „die Kontrolle über die Währung“ der ganzen Welt von England aus anzustreben. Die britische Insel ist schon räumlich und von der Bevölkerung her klein. Eine Machtkonzentration in der Hand einer „glaubensbasierten“ Minderheit wäre dort rasch aufgefallen, zudem war eine Monarchie „störrischer“ Briten potentiell nicht so leicht zu dirigieren wie eine „Demokratie“, deren Spielregeln man selbst erschaffen durfte. Auch hätte England selbst leicht unfreiwillig in Kriege verwickelt/erobert werden können, was dann möglw. den Untergang oder Machtverlust des bestehenden Banksystems ausgelöst hätte.

Allein aus geopolitisch-strategischen Überlegungen war Nordamerika wesentlich sicherer, zudem hatte man dort bereits jahrelang darauf hingearbeitet, die Machtkonzentration rund um Rothschild (und seine zionistischen Verbündeten) vernebeln zu können.

  • 1913 wurde die Mitte des 19.Jhdts als Geheimbund gegründete B‘NAI B‘BRITH an der New Yorker Wallstreet offizielles Aushängeschild der einflussreichsten Zionisten. Heute hat diese Organisation weltweit 160.000 Mitglieder (jüdische Religion ist hierfür Bedingung – Ausnahme heute Ehrenmitglieder wie Dr.H.Kohl und Frau Dr.A.Merkel) , man darf davon ausgehen, dass in dieser Organisation alle Mitwirkenden des Rothschild-Imperiums aufzufinden wären.
  • als Unterorganisation wurde 1913 die sog. ADL (Anti-Diffamation League) gegründet, deren einzige Aufgabe darin bestand, jeden als Antisemiten zu beschimpfen, der Rothschilds Allmacht kritisierte.
  • Auch die 1909 durch Rothschilds Beauftragten Jacob Schiff gegründete NAACP, die sich offiziell für die Rechte der Farbigen einsetzte, tatsächlich aber dazu benutzt werden sollte, Spannungen zwischen Weissen und Farbigen zu schüren und den Fokus auf „Diskriminierung“ zu setzen, diente Rothschilds zionistischen Plänen – unter Leitung von Schiff, Billikopf und einem Rabbi namens Stephan Wise.Wie man -im Gegensatz zu dieser heuchlerischen Gründung- der Geschichte der letzten 100 Jahre entnehmen kann, hat das Imperium kaum etwas noch mehr herabgewürdigt als die Farbigen und den Kontinent Afrika.
Schließlich muss man muss sich vor Augen halten, dass Rothschild immer noch sein eigenes, inzwischen verfeinertes Informations-, Desinformations- und eben auch Sabotagenetz in Europa unterhielt, das ihm einen Informationsvorsprung vor anderen Bankiers sicherte, das aber auch in der Lage war, Ereignisse auszulösen, mit denen kein anderer Marktteilnehmer rechnen konnte. Dieses Rothschildsche Info-+ Desinfosystem trägt übrigens heute den Namen CIA.  Auf die Brieftauben konnte man irgendwann verzichten, denn durch die Kontrolle der drei führenden europäischen Nachrichtenagenturen Wolff in Deutschland, Reuters in England und Havas in Frankreich war Rothschild längst in der Lage, die eigene „Wahrheit“ zur unbestreitbaren Tatsache zu machen.

Nathaniel Rothschild

Wenn dann aus den nun folgenden Ereignissen Rothschild weitere Profite in unvorstellbarem Ausmass erzielen konnte, führte dies natürlich zu einer gewissen Legendenbildung eines „genialen“ Bankiers. Es musste nach all dem logischerweise (?) das Ziel Rothschilds sein, das Machtzentrum der Erde nach Amerika zu verlagern, von dort aus die Währungskontrolle zu installieren, da Amerika aus damaliger Sicht von Europa aus praktisch unangreifbar war. Und weil Kriege immer ein Erfolgsrezept der Banker waren, reiche Länder deren Besitztümer abzunehmen, war ein Krieg in Europa das beste Rezept.

Und wenige Tage nachdem die FEDERAL RESERVE im August 1914 ihren Betrieb aufgenommen hatte, begann der 1.Weltkrieg, bei dem Rothschilds sowohl Deutschland wie auch deren Gegner Frankreich und England finanzieren. Dieser Krieg bildet den Auftakt zur Umsetzung einer neuen Rothschild-Doktrin, die heißen könnte:

Gib mir die Macht über die Währung der Welt und es interessiert mich nicht mehr, wer die Gesetze auf dieser Welt macht….

  • Am Ende des 1.Weltkriegs, der für den Gang der Geschichte viel ausschlaggebender war als der 2.Weltkrieg, hatte Rothschild alle beteiligten Staaten der Erde zu seinen Zinsknechten gemacht.
  • Die darauffolgenden 90 Jahre kann man durchweg als logische Folge sehen und man versteht dann, warum unsere geschichtliche Bildung so wenig über den 1.Weltkrieg erzählt und so viel mehr über den 2.Weltkrieg, der eigentlich nur der Schlußstein des Rothschild-Plans war.

Quelle

Der Ostmärker sagt:

Diesen Artikel sollte man sich mal in Ruhe zu Gemüte führen…

Muzicant besorgt über jüdische Abwanderung aus Österreich

Die Zahl der Juden in Österreich schrumpft. „Es gibt derzeit eine jüdische Abwanderung aus Österreich“, so der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG), Ariel Muzicant, im Interview mit der APA. Er will den Trend durch gezielte Einbürgerung umkehren. Mit dem neuen Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, will der IKG-Präsident auch unangenehme Themen diskutieren.

80 bis 100 Juden wandern laut Muzicant jährlich aus. „Ein junger jüdischer Mensch, der einen jüdischen Partner sucht, findet ihn in der Regel nicht mehr in Österreich und sucht sich dann eben einen jüdischen Partner woanders.“ Jene, die blieben, würden sich allerdings vermehrt in der IKG registrieren, so Muzicant. Die Jüdische Gemeinde sei in den vergangenen 15 Jahren um 30 Prozent gewachsen. Muzicant hofft nun, den generellen Trend zur Abwanderung durch gezielte Zuwanderung mittels Rot-weiß-rot-Card umkehren zu können.

Rechte der Juden stärker verankert

Eine Novelle zum 120 Jahre alten Israelitengesetz, die in den kommenden Wochen den Ministerrat passieren soll, soll zudem Rechtssicherheit für die jüdische Bevölkerung schaffen. „Es werden die Rechte der heute in Österreich lebenden Juden als Juden stärker verankert“, so Muzicant, etwa Feiertage und koschere Lebensmittel. Das Gesetz sei zwar für niemanden zwingend, allerdings könne man sich bei der Durchsetzung von Rechten darauf berufen. „Wir können zum Beispiel an einem solchen Feiertag nicht vor ein Amt gezerrt werden.“

Kein Wahlkampf in den Medien

Bei den Mitte November anstehenden Wahlen in der IKG Wien kandidiert Muzicant, der seit 1998 Präsident ist, nicht mehr. Stattdessen hat seine Liste „Atid“ Vizepräsident Oskar Deutsch als Nachfolger nominiert. Die Gegenkandidatur des Psychoanalytikers und Consulters Martin Engelberg, der mit der Wahlgruppe „Jüdisches Leben“ antritt, sieht Muzicant gelassen: „Man kann immer behaupten, alles besser zu machen.“ Aber: „Ich sehe niemand anderen als den Herrn Deutsch, der bereit ist, die Arbeitsbelastung auf sich zu nehmen.“ Bei der Wahl würden etliche Listen antreten und der Wahlkampf sollte nicht in österreichischen Medien geführt werden.

Friedhöfe: Unterschrift fehlt

Im Fall der jüdischen Friedhöfe spricht Muzicant von einer „Politik der kleinen Schritte“. Drei große Dinge habe man erreicht: Die Zusage der Republik über eine Mio. Euro jährlich sowie die Verpflichtung mancher Bundesländer, Teile der Instandhaltung zu finanzieren. Für die ausgehandelte Pflegevereinbarung fehle lediglich die Unterschrift des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl (SPÖ) als Vorsitzender des Städtebundes. Sanierungsarbeiten seien bereits angegangen worden, im März werde die Fertigstellung der ersten Sanierung am ersten Tor in der Seegasse gefeiert. Muzicant: „Langsam aber sicher scheint es zu werden.“

 „Gutes Gespräch“ mit Muslimen

Zuversichtlich ist Muzicant auch bei der neuen Führung der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ). „Es hat ein sehr gutes Gespräch gegeben, er hat uns besucht, wir haben uns gegenseitig versprochen, mehr miteinander zu kommunizieren. Es war einmal ein guter Anfang.“ Der Dialog mit den Muslimen müsste nun aber auch dazu führen, „dass man sich irgendwann traut, die heiklen Themen anzugreifen. Wir können nicht immer nur über die sogenannten Gemeinsamkeiten reden“.

(APA)

Quelle

Die Vergangenheit des Literaturpapstes Marcel Reich-Ranicki

1. Der Völkermord von Kattowitz

Marceli Reich, der sich später Marcel Reich-Ranicki nannte, war von 1944-1950 als Hauptmann für den polnischen Geheimdienst UB (wie sowjetische GPU/ NKWD) tätig. Als Leiter der Operationsabteilung Kattowitz war er mit der Einrichtung von Lagern und Gefängnissen für willkürlich aufgegriffene Deutsche befasst. An die 80.000 Deutsche – zu 99,2 % Frauen, Kinder und Greise – kamen in diesen Lagern um. Nach erfolgreicher Erfüllung seiner Aufgaben ist Marcel Reich ungewöhnlich schnell in der Geheimdienst- Hierarchie aufgestiegen. In seiner Dokumentation „Der Eichmann von Kattowitz“ beschreibt Hennecke Kardel, ein überlebender Augenzeuge, die Aktivitäten Reichs.

Weitere jüdische Mitarbeiter des sowjetpolnischen Sicherheitsdienstes in Kattowitz waren Yurik Cholomski, Barek Eisenstein, Major Frydman, Jacobowitz, Mordechai Kac, Leon Kaliski, Mosche Kalmewicki, Hermann Klausner, Schmuel Kleinhaut, Josef Kluger, Heniek Kowalski, Adam »Krawecki«, Laudon, Leutnant Malkowski, Nachum »Salowicz«,Hauptmann Stilberg, Mosche Szajnwald, Vogel, Hela Wilder und Leo Zolkewicz. Eisenstein schätzte, daß 90 Prozent der jüdischen Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes sich polnische Namen zulegten.Einer von ihnen wurde sogar auf einem katholischen Friedhof beerdigt. Jözef Musial, 1990 stellvertretender Justizminister in Polen, sagte: »Ich rede nicht gern darüber«, aber in ganz Polen seien die meisten Offiziere des Staatssicherheitsdienstes Juden gewesen. Im Staatliche Sicherheitsdienst in Schlesien waren zwei- bis dreihundert Offiziere beschäftigte; drei Viertel davon wären Juden. Unter den jüdischen Kommandanten in Schlesien waren Major Frydman (Lager Beuthen), Jacobowitz in einem nicht identifizierten Lager, Schmuel Kleinhaut (Myslowitz), Efraim Lewin (Neisse), Schlomo Morel in Schwientochlowitz, Oppeln und Kattowitz und Lola Potok Ackerfeld (Gleiwitz). Czeslaw Geborski, der Kommandant von Lamsdorf, war vermutlich ein Katholik: er war der einzige nichtjüdische Kommandant.

2. Die Liquidierung von Exil-Polen (und Regimegegnern in Polen)

In den ersten Nachkriegsjahren 1948-1950 war Reich-Ranicki offiziell Chef des Generalkonsulats der Republik Polen in London. In Wirklichkeit war er als stellvertretender Abteilungsleiter der polnischen Auslandsspionage mit der Observierung der polnischen Exilregierung befaßt. Laut Krysstof Starzynski, seinem ehemaligen Unteragenten, befaßte sich Marcel Reich damit, die polnischen Exilanten in London zu infiltrieren und schwarze Listen nach Warschau zu schicken. Jeder auch nur winzige Hinweis auf eine Zusammenarbeit mit dem anti-stalinistischen Widerstand war für die Betroffenen tödlich. Nach Warschau zurückgekehrt, schrieb er literarisch verbrämte Lobeshymnen auf den Stalinismus. 1958 erhielt das Mitglied der KP, Marcel Reich-Ranicki, offiziell die Erlaubnis in die Bundesrepublik auszureisen. Dort kam er zu der Hamburger Wochenzeitung „Zeit“.

Quelle

Deutsche Millionenförderung für Jad Vaschem

 (dapd). Deutschland unterstützt die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Israel in den kommenden zehn Jahren mit einer Förderung in Millionenhöhe. Außenminister Guido Westerwelle und der israelische Erziehungsminister Gideon Saar unterzeichneten dazu am Mittwoch in Jerusalem ein Abkommen. Die Bundesregierung wird die Arbeit der Gedenkstätte demnach von 2012 bis 2021 mit einer jährlichen Summe von einer Million Euro fördern. Der Beitrag ist für pädagogische und archivarische Zwecke bestimmt, um die Erinnerung an die Geschehnisse des Holocaust aufrechtzuerhalten.

Jad Vaschem ist die zentrale israelische Gedenkstätte für die mehr als sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust. Die Einrichtung wurde 1953 als ein Zentrum für Dokumentation, Erforschung, Pädagogik und Gedenken gegründet. Jad Vaschem verfügt über das weltweit größte Dokumentationsarchiv über den Holocaust.

Die Bundesregierung hatte die Gedenkstätte bereits in der Vergangenheit finanziell gefördert, vorwiegend aber auf Projektbasis. Nun wurde erstmals eine langfristige institutionelle Unterstützung vereinbart.

Westerwelle sagte, er sei froh, dass es nach „intensiven Verhandlungen“ nun zu der Unterzeichnung komme. Dies sei ein „berührender Moment“. Es gehe um ein Programm des Erinnerns. Das „dunkelste Kapitel unserer Geschichte“ dürfe nicht in Vergessenheit geraten. „Wir kennen unsere historische Verantwortung und wissen, dass wir nie vergessen dürfen, was geschehen ist“, betonte der Minister. „Kommende Generationen müssen aus dieser schrecklichen Zeit lernen.“

Auch Saar sprach von einem wichtigen Moment. Das Geld fließe in die Erinnerungsarbeit, aber auch in die pädagogische Arbeit. Die Aufklärung der jungen Generationen sei entscheidend, um solche Gräuel in der Zukunft zu verhindern.

Der Vorsitzende der Gedenkstätte, Awner Schalew, sagte, die Förderung aus Deutschland sei nicht nur eine materielle Unterstützung, sondern auch ein symbolischer Akt.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens traf sich Westerwelle in der Gedenkstätte mit mehreren Holocaust-Überlebenden zu einem Gespräch.

Deutschland hat laut Auswärtigem Amt seit 1945 mehr als 68 Milliarden Euro Entschädigung und Wiedergutmachung an Holocaust-Überlebende gezahlt. Derzeit fließt eine Milliarde jährlich an Überlebende – unter anderem in Form von Rentenzahlungen.

dapd

Quelle

Yad Vashem langfristig aus deutscher Kasse gefördert

Jahrzehntelang gab es keine offiziellen Kontakte zwischen Yad Vashem und der Bundesregierung. Jetzt wird die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem langfristig aus der deutschen Staatskasse gefördert. Westerwelle spricht von einem „Programm gegen das Vergessen“.

Außenminister Guido Westerwelle hat am Mittwoch ein Finanzierungsabkommen mit Israel unterzeichnet – Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem soll langfristig gefördert werden© Gali Tibbon/AFP

Deutschland hat der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem erstmals langfristige finanzielle Hilfe zugesichert. 10 Millionen Euro sollen im nächsten Jahrzehnt für die Archivierung und Erschließung von Dokumenten sowie für pädagogische Zwecke verwendet werden. „Wir finanzieren hier ein Programm gegen das Vergessen“, sagte Außenminister Guido Westerwelle am Mittwoch bei der Unterzeichnung des Finanzierungsabkommens in Jerusalem. Die Förderung der Gedenkstätte sei ein klares Bekenntnis Deutschlands zur Freundschaft mit Israel. „Das dunkelste Kapitel unserer deutschen Geschichte darf nicht in Vergessenheit geraten.“

Westerwelle traf in Yad Vashem auch drei Überlebende des Holocaust. Die 80-jährige Vera Dotan, die im Holocaust ihre Familie verlor, Auschwitz aber selbst wie durch ein Wunder überlebte, dankte dem Minister für die Förderung. „Wenn es aus Deutschland kommt, hat es vielleicht noch mehr Wert“, sagte die aus Budapest stammende Frau.

Langfristige Unterstützung gesichert

Yad Vashem ist die weltweit größte Holocaust-Gedenkstätte. In den Archiven liegen 130 Millionen Dokumente, 385.000 Fotos, 2,2 Millionen Seiten mit Berichten von Zeitzeugen, 200.000 Stunden Audio- und Videoaufzeichnungen, sowie 117.000 Bücher in 54 Sprachen. Zu der Gedenkstätte gehören unter anderem die Halle der Erinnerung mit der Gedenkflamme für die sechs Millionen ermordeten Juden sowie ein Holocaust-Museum.

Die 1953 eröffnete Gedenkstätte hatte bis in die 90er Jahre keine offiziellen Beziehungen zu Deutschland. Anschließend erhielt die Gedenkstätte nach Angaben des Auswärtigen Amts über Projektförderung knapp fünf Millionen Euro von der Bundesregierung. Diese Hilfe lief aber 2009 aus. Mit dem jetzt abgeschlossenen Vertrag soll die Unterstützung erstmals langfristig gesichert werden.

Lieberman bedankt sich bei Westerwelle

Im Mittelpunkt der politischen Gespräche Westerwelles in Israel und den Palästinensergebieten stehen der stockende Nahost-Konflikt und der Atomstreit mit dem Iran. Am Dienstagabend traf sich der Minister mit seinem israelische Amtskollegen Avigdor Lieberman, der Deutschland eine wichtige Rolle im Nahen Osten beimaß. „Die Position Ihres Landes ist entscheidend für die Zukunft dieser Region“, sagte er zu Westerwelle. Er hoffe, dass es irgendwann einmal einen vereinigten Nahen Osten geben werde, so wie es heute schon ein vereinigtes Europa gebe.

Lieberman bedankte sich beim deutschen Außenminister für die Verschärfung der EU-Sanktionen gegen den Iran. Westerwelle versicherte, dass Deutschland seinen Kurs gegen das iranische Atomprogramm beibehalten werde. „Die Sicherheitsarchitektur der ganzen Welt könnte durch dieses Programm erschüttert werden“, sagte er.

Am Mittwochnachmittag standen Gespräche mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas auf dem Programm Westerwelles. Israel und die Palästinensergebiete sind die letzten beiden Stationen seiner fünftägigen Nahost-Reise. Am Donnerstag fliegt er nach Deutschland zurück.

Quelle

„NUR ADOLF HITLER HATTE UNS KEINEN SCHADEN ANGERICHTET“

Nur wenige Menschen wissen, dass im Osten Sibirien der Russische Föderation 30 Jahren vor Gründung Israels, seit 1929 die so genannte „Jüdische Autonomrepublik“ existierte, die unter Josef Stalin gegründet wurde. Stalin wollte die Juden in einem Ort der Verbannung und KZ-Netz an der chinesischen Grenze dem Chabarowsk Gebiet administrativ unterordnen. Der Traum der Zionisten von eigenem Staat ist wahr geworden. Das passierte aber nicht nur in falscher Zeit, sondern auch am falschen Ort.

Birobidschan, der Hauptstadt der einstigen JSSAR, liegt in der Gegend zwischen den Amur-Zuflüssen Bira und Bidschan, etwa 150 km westlich von Chabarowsk an der Pazifikküste. Heute heißt diese Republik: Еврейская автономная область [Jüdische Autonomgebiet der Russische Föderation] bzw. ייִדישע אױטאָנאָמע געגנט [jidische ojtonome gegnt].

Ein paar Jahre später nachdem „Wsenarodnyj Stalinskij Zakon“ [Stalinistischen Volksgrundgesetz] 1936 verabschiedet wurde, bekam die Judenrepublik ziemlich blümige Bezeichnung: JSSAR [Jüdische Sowjetische Sozialistische Autonomrepublik] kurz genannt: „Judenrepublik“. Stolz der Judenrepublik ist die Große: fast doppelt zu groß, wie Israel. Aber die Juden der Welt trotz ihrer Träume vom Erez-Israel und Liebe zum Sozialismus und Begeisterung mit „Führer und Lehrer aller Völker der Welt“ [Stalin] blieben doch skeptisch. Die Zionisten hätte gern etwas Anderes: nicht in einem Provinzgegend in der Ussurie Taiga, der über 8000 km östlich von Moskau lag, sondern an der Halbinsel Krim.

Trotz der Werbung des sog. Komminterns und wachsender Nationalismus mit Judenfeindlichkeit sagte ein Rabbi in der Schweiz: “Wie sind bereit weiteren 2000 Jahren auf Gelegenheit warten“. Ein Sprecher der Sabra-Juden in Palästina behauptete, dass „eine Judenrepublik in Sibirien niemals eine Heimat der Juden ersetzen könne“. Das war für Stalin ein Signal zum ersten Großen Terror gegen die „zionistischen Juden“, der er auch planmäßig Ende 1936 ausgeführt. Die sowjetische Propaganda verteufelte die Arthur James Balfur Erklärung vom November 1917:

„Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Weltorganisation bringen würden…“

LENIN UND „DIE REAKTIONÄRE JUDEN“

Die ersten russischen Juden wurden durch den Zar Ivan IV Grozny [also „Schreckliche“] in dieses Gebiet aus Moskau und Kernrussland zwang vertrieben. 1880 hat Zar Alexander III durch die Abkommen mit dem Gouverneur von Sibirien, gen. Skobelew, den ungeklärten Status der Juden, welche zwei Mal versuchten sich als Staat der Juden dort zu etablieren, zu lösen. Unter der Voraussetzung, dass sie von diesem Traum Abstand nehmen, wurden sie nun als Bürger des russischen Imperiums anerkannt.

1904 führte Russland wegen der Mandschurei Krieg gegen Japan der letzte Staat der Mandarinen, mit Hauptstadt Harbin und mit dem letzten Imperator Pui Ji, der Anspruch auf Birobidschan hatte. Zwar erlitt die russische Flotte dort eine große Niederlage, aber Zar Nikolaus II unterschrieb in Port-Arthur mit Pui Ji doch einen Friedensvertrag, und die „jüdische Provinz Russlands“ blieb weiterhin unter dem Schutz von Moskau, weil die Chinesen und Japaner systematisch „Pogrome“ gegen die Juden veranstalteten. In St. Petersburg hat Zar Nikolaus II dann die jüdische Autonomie garantiert [damals etwa für 300.000 Juden].

Am zweiten Tag der Machtübernahme durch die Bolschewiki, am 9. November 1917 liess Lenin „reaktionäre, jüdische Strukturen in Ostsibirien“ zu liquidieren, und mit seinem Dekret Nr. 3 verbat er auch Hebräisch [Iwrith] als „reaktionäre Sprache“, sowie Synagogen und über 900 jüdischen Gemeinden in Russland. Wer von der Bolschewiki, wie etwa jüdischen Angehörigen der EsEr-Partei [Sozial-Revolutionäre] sich nicht „atheistisch“ erklärt, muss liquidiert werden. Was ist auch geschehen. 1917-1918 hunderte tausenden Juden wurden als „reaktionäre Bourgeoise“ verdammt und mußte zusammen mir russisch-Orthodoxen Russen und Ukrainer und auch mit „Mahometaner“ nach Solowki Inselkloster am Weißen Meer verbannt und zum Teil hingerichtet.

Die verbreitete Vorstellung von der “jüdischen Bolschewiki“, die unbedingt gläubigen Juden sein sollten ist falsch. Leinin und seine Juden sollte „gottlos“ sein und damit ihr Kommunismus in der ganzen Welt verbreiten könnten. Es ging nicht um einen klassischen Rassismus, sonder um einen ideologischen.

DER ROTE TERROR

Im Verlauf des „Bürgerkrieges“ 1918-1921, also während des Roten Terrors, wurden Juden dann durch die Weiße Armee und durch die Rotarmee systematisch verfolgt, so dass 1921 dort noch etwa 100.000 Juden blieben. Fast 100.000 flüchteten nach Charbin [Mandschurei] und dann via Shanghai und Hongkong weiter in die USA. Der Rest von über 100.000 Juden wurde zwischen den feindlichen Parteien aufgerieben und getötet durch russische zarentreue Weiße Armee und die bolschewistische Rote Armee. Man kann durchaus von einem Willen zur Ausrottung sprechen, der diesen beiden russischen Armeen nicht unbedingt wollten. Der Oberkommandeur der russischen Armee, Admiral Koltschak, wurde durch die Bolschewiki gefangen genommen, und Lenin telegrafierte nach Chabarowsk: „Sofort vor Gericht stellen und erschießen“ – das wurde aber rechtfertigt wegen systematischen Ausrottung der Juden.

Aber die Angehörige der Weißen Armee auch oft die Bolschewiki beschuldigt explizit der Juden systematisch zu töten. Die Bolschewiki besetzten Charbin, und die Juden, die noch dort geblieben waren, wurden in die UdSSR zurückdeportiert und wurden entweder als „Spione und Landesverräter“ sofort exekutiert oder mussten für 25 Jahre in den GULAG. Moskau damals informierte die westlichen Diplomaten, dass das eine Rettungsaktion gewesen und Bolschewiki nur „ein paar jüdischer Verräter“ hingerichteten. Der Westen, inklusive jüdische Kreise, nicht nur damals, sondern auch die Abschlachtung der Juden in volle Gange war, signalisierten ihr Verständnis dafür.

ROTER ZION: L’CHAYIM, GENOSSE STALIN

Nach Lenins Tod [1924] Stalin musste überlegen: was mit der vergessenen „Judenrepublik“ in Ostsibirien. 1936 hat er Birobidschan wiedergelebt und zunächst verbannte dahin zwei jüdische Heirat-Bewerber seiner Tochter Swetlana [1926-22.11.2011] A. Kapler und G. Morosow, die Stalin nach Birobidschan schickte und die nicht mehr aufgetaut. So passierte auch mit den hunderten von tausenden Juden dieser Republik. Ende des 19. Jahrhunderts dort lebten über 200.000 Juden.

Stalin plante alle Juden aus Russland zu verbannen. 1929 mit der Gründung der „Judenrepublik“, wo die Juden nicht Iwrith, sondern Jiidisch sprechen sollte und treu die Partei gegenüber sein, begannen ersten Schwierigkeiten. Den Juden wurde verboten ihre Religion auszuüben und auch irgendwelche Kontakte mit ihrer “Meschpucha“ Verwandten im Ausland zu haben. Unterschiedlich von „bolschewistischen“ Juden, die an die Macht waren, die verbannten Juden erst sollte die „Sowjetischen Menschen“ werden und an Kommunismus glauben. Stalin wollte „Der Rote Zion“ dort haben und alle Juden der Welt sollten dahin kommen.

Langsam die „reaktionäre Juden aus Bourgeoise“ wurden “integriert“, aber immer noch verdächtigt blieben wegen ihrer „kapitalistischen Verwandten“, die nicht bolschewistisch gesinnt waren, sondern zionistisch. Immer wider gab es Konflikte mit bolschewistisch-jüdischer Administration der „überzeigten Atheisten“. 1936 Stalin verkündete den „Sieg des Sozialismus in einem Land“ und erwartete von den nicht-bolschewistischen Juden ein Engagement für Umerziehung der neuen Übersiedler, die meist als Verbannten unter Aussicht des NKWD umerzogen werden sollten. Der Sender „Birobidschan Schtern“ begrüßte jeden Morgen die Einwohner mit „l’haim Genosse Stalin“

PROJEKT „ROTER ZION“ IST GESCHEITERT

1937 begonnene Parteisäuberung nur in drei Jahren die Bevölkerung der sozialistischen Judenrepublik verdreifacht. Man glaubte, Birobidschan würde zu einem Zentrum einer jüdisch-sozialistischen Kultur. Dafür Moische Kalin und Lazar Kaganowitsch bereitete vor Endlösung der jüdischen Frage in der „UdSSR“, mit dem Codenamen „Roter Zion“. Ganz anders die westlichen Juden reagierten auf „Endlösungspläne“ in Deutschland und in der „UdSSR“. Obwohl die beide Pläne desgleichen bedeuteten: „Endlösung der jüdischen Frage“, Juden in Deutschland sprachen lange Zeit von eine „Endlösung der Juden“ und nur nach Ender der „UdSSR“ wollte nicht akzeptieren, dass der Stalin das tatsächlich gemacht, musste von der 2. Version der Endlösung Abstand nehmen.

Selbst die großen jüdischen Intellektuellen in den USA und Europa begrüßten Stalins Projekt, aber verdammten den Projekt von Hitler über Entfernung der Juden aus dem Reich. Bisher das Weltjudentum schweigt tot von Massaker an den Juden in der „UdSSR“. Die Logik heißt: Stalin wollte nur Gutes für die Juden und Hitler dagegen vernichtete sie.

1948 wurde eine Verschwörung der Birobidschaner Juden über Gold von Kolyma aufgedeckt, wobei die jüdische Administration des Gulags massenweises Gold nach China und Japan abgezweigt haben. Als Folge Stalin hat Republik Birobidschan aufgelöst, die Regierung der Judenrepublik und mehr als 20.000 weiteren Juden erschießen ließ. Es folgen drei Wellen der Judenverfolgung mit ca. 1,5 Mio. jüdischer Opfern.

Aus Deutschland stammender Präsident der „Judenrepublik“ Josif Leberberg wurde beschuldigt nicht nur Spionage zugunsten der Internationalen Zionistischen Weltimperialismus zu sein, sondern Verkauf von Krim an Israel und systematische Raub des Goldes und Diamanten aus nahelegenden Magadan.

Der Projekt „Rote Zion“ wurde damit gescheitert. Gleichzeitig auch fast 2 Mio. Anhänger von so genannten Jüdisches Antifaschistische Komitee mit Solomon Michoels, Salomon Losowski und Itzhak Feffer [der „bester Freund“ von Albert Einstein] an der Spitze samt mit weiteren 39 führender Mitglieder wegen der Spionage und Verschwörung mit Zionisten in den USA in Sachen Verkauf von Krim hingerichtet. Damals bedeutete das für ihre Familienangehörigen automatische Sippenhaft und auch für viele normale „Anti-Faschisten“, also Mitglieder des JAFK wurden formell nach Birobidschan verbannt und meist landeten in Gulag-Anstalten.

Nach längeren Gesprächen mit damaliger israelischer Außenministerin Golda Meir hat Stalin zuerst versprochen, die etwa 300.000 Juden, die dort zum Teil in Verbannung waren nach Israel ausreisen zu lassen: außer die „Verräter“, „Spione“ und sonstigen „antisowjetischen Elemente“, die zuvor 1937-1940 [Parteisäuberung] und 1946-1949 [Kampf gegen Kosmopoliten] massiv Repressalien ausgesetzt worden waren. In der Nacht am 9. September 1948 wurden alle zuvor verurteilten 239 Mitglieder der Regierung der Judenrepublik in Haftanstalt Chabarowsk erschoßen.

Judenrepublik wurde liquidiert. Auf Wiederherstellung der Judenrepublik in Birobidschan musste man 13 Jahre warten. Sein erster Präsident Josef Liberberg wurde 1938 in Moskau als „Feind des Volkes“.

JUDENREPUBLIK OHNE JUDEN

1961 installierte Nikita Chruschtschow wieder ein „Jüdisch-sowjetisches autonomes Gebiet“ [JSAG] und liess auch gleich Juden zwangsübersiedeln, die seither in Usbekistan und Kasachstan lebten. Und bald lebten im JSAG wieder 300.000 Juden.

1966 – nach der Absetzung von Chruschtschow und der Machtübernahme von Leonid Breschnew – wurde die rein formelle Autonomie auch noch abgeschafft, so dass bis zum Ende der „UdSSR“ nur der Jewrejskaja Oblast [„Jüdisches Kreisgebiet“] innerhalb der Provinz Chabarowsk übrigblieb. Breschnew hat etwas andere Lösung gefunden und ließ 1972-1979 der Rest der Juden [fast 2,5 Millionen] aus der „UdSSR“ zu vertreiben. Die Aktion fand in Rahmen der Familien Zusammenführung des KZSE „aus humanitären Gründen“ statt.

Jedoch die Judenrepublik blieb bestehen mit etwa 8.000 Juden. Andre Glücksmann nannte das ironisch „Judenrepublik ohne Juden“. Das geschah gleich nach Holocaust-Geburt aber alle Holocaustfreunde wollen bisher nicht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit definieren und wenn schon davon die Rede ist, dann sprechen von Stalins Fehler und das Wort „Mord“ kommt nicht vor, sondern Repressalien, obwohl die russische Regierung mindestens von 3,5 Millionen offiziell spricht.

KAMPF UM SYMBOLIK

1992 erklärte sich Birobidschan als „Judenrepublik“. Moskau hat diese Bezeichnung nicht akzeptiert wegen des Protestes aus Israel, das behauptete, dieser Name sei von „Anti-Semiten“ in der Zeit der Weimarer Republik benutzt worden. Die JR-Staatsflagge mit Davidstern wurde verboten. Die Duma [Parlament] hat jedoch unter Boris Jelzin 1994 das Gebiet den „Juden“ wieder zuerkannt, mit Autonomie.

Nach dem Tode Jelzins machte Wladimir Putin als Präsident wieder eine Kehrtwende und verbot offiziell die JR-Flagge, die Insignien und die Hymne und drohte, „die Juden aus diesem Gebiet endgültig zu vertreiben“. Im Jahre 2001 beschloss die Duma endlich die neue offizielle Namengebung, und zwar „Jüdisches Autonomen Gebiet der russische Föderation“ mit der russischen Staatsflagge mit dem Davidstern drauf. 2005 wurde die Staatsflagge mit dem Davidstern dann aber gleich wieder verboten. Die neue Flagge erinnert nun an die Regenbogenflagge der Homosexuellen in Deutschland. Der neue Name der Republik heißt „Jüdischer Autonomes Gebiet“.

EINBAHNSTRASSE

Der späterfundener „Holocaust“ ist schon allein deswegen ist zum Frühsterben verurteilt, weil diese zu spät geboren ist. Geldgier der Holocaust Manager hat dem Holocaust-Mythos ein kurzes Leben beschert. Hätten die politisch kurzsichtigen jüdischer Manager unmittelbar nach Sieg über Deutschland die Geschichte der Entfernung der Juden aus Deutschen Reich nicht mit so unglaublichen Details den Frühholocaust geschmückt, dann wurde dieser entweder niemals aufgetaucht oder als Kleinigkeit angesichts der größte Genozid- Ausbrüche wie in der Türkei gegen Armenier oder Holodomor in der Ukraine bzw. die Hekatombe in Russland bei der die Juden unter den jüdischen Bolschewiki nicht zu kurz gekommen waren, absolut unbedeutend geblieben.

Aber eben erwähnte Geldgier der Holocaustverschwörer nicht nur von ihnen nicht gewünschten „Anti-Semitismus“ durch Lügen und Versuche, anstatt darüber zu diskutieren, pauschal alle Zweifler als „Neo-Nazi“ abgestempelt, verursacht. Normal wäre doch gerichtlich ihrer Fantasien zu beweisen, anstatt die sog. Holocaustjustiz mit ihrer Offenkundigkeit zu praktizieren.

Einige tausenden der Birobidschaner Juden in Israel Ende 70er übersiedelten, wurden dort nicht besonders gewünscht, weil sie sprachen dort nicht von der Nazi, sondern von NKWD und nicht theoretisch: Auschwitz, sondern praktisch: Gulag. Dort haben sie zwischen Amboss und Hammer geraten. Israelis wollten über Geschehnisse in Russland nicht hören und Birobidschaner ihrerseits an die Geschehnissen in Deutschland nicht glauben wollten. Verzweifelt kehrten sie langsam nach Russland zurück.

Jedes Geschichtsereignis nur dann wird mal in der Weltgeschichte fest geschrieben bleibt, wenn dieses keine Einbahnstraße darstellt. Das ist die Achillesferse der Fälschung der Geschichte. Russen kommentieren ziemlich frech: „Was bedeutet „Holocaust-Opfer“-Denkmal in der Judenrepublik Birobidschan? Dort niemals waren deutsche Soldaten, sondern meist die Juden aus Deutschland. Oder hat Stalin Holocaust nicht nur in Birobidschan, sondern auch in Europa betrieben? [„Birobidzhan Woch“ vom 9. November 2011]

Die Juden in Birobidschan scherzen mit der Frage: „LENIN, STALIN, BRESCHNEW, SCHIRINOWSKI UND AUCH NETANAJAHU – ALLE SIND GEGEN UNS, NUR ADOLF HITLER HATTE UNS KEINE SCHADEN ANGERICHTET. WEN SOLLEN WIR NUN LIEBEN?“ Die Antwort: „NATÜRLICH… DEN DEUTSCHEN“. [„Ejnigkajt“ vom 29.05.2011]

„Birobidschaner Tageszeitung“ vom 15.08.2010 hat Netanjahu in eine Reihe mit Stalin eingeordnet.

< http://www.eao.ru/ >
< http://www.youtube.com/watch?v=M58bMifc1xc&feature=player_embedded#! >
< http://www.youtube.com/watch?v=YaFYZXUum3w&feature=related >
< http://www.birobidjan.co.uk/ >
< http://www.birobidjan.co.uk/renouf-teheran-2010.html >
< http://www.swarthmore.edu/Home/News/biro/ >
< http://www.eleven.co.il/article/10642 >
< http://www.eao.ru/?p=419&parent= >

Bildnachweis: Präsident Medwedew besuchte im Mai 2010 die jüdisch-autonome Republik Birobidschan und „versprach mehr Engagement für das vergessene Land der Juden“ – Foto: St. Petersburger Nachrichten, RIA-Novosti, Mai 2010.

Quelle

Rede von Rabbiner Weiss aus New York

Es freut mich, das immer mehr Juden endlich den Mund aufmachen und öffentlich gegen die Weltfeinde, die Zionisten in Israel mobil machen:

Bitte bedenkt, meine Volksgenossen: Ein Jude ist nicht gleich ein Zionist.

Zionisten gibt es in jedem Volke. Leider, wie die deutsche Geschichte schon öfters gezeigt hat, auch in unserem.

Adolf Hitler hatte dies erkannt und auch wir müssen lernen zu erkennen, das nicht der „0815-Jude“ ein Problem ist, sondern die Menschenfeinde, welche unter dem Oberbegriff „Zionisten“ bekannt sind.

Als kleines Beispiel, hier ein paar Juden, welchen ich meinen Dank aussprechen möchte. Alleine dafür, das sie mit uns mitgekämpft haben und versucht haben, unser Deutsches Reich zu verteidigen:

Kurz und schmerzlos: Die Vöker, nicht nur Europas, sonder des ganzen Planeten müssen aufstehen und mitkämpfen, wenn wir alle eine Chance haben wollen gegen diese Feinde der gesamten Menschheit.

Heil dem deutschen Volke und Heil dem Deutschen Reich!

Und Heil einem jeden Ausländer, der in seinem Land mithilft, sein Volk gegen die Zionisten zu verteidigen!